zur Navigation springen

Trappenkamp : „Schölers leest Platt“: Emil hat extra für den Wettbewerb die neue Sprache gelernt

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Zehn Schüler stellen sich in der Bücherei der Jury.

shz.de von
erstellt am 04.Mär.2016 | 08:00 Uhr

Trappenkamp | Zehn Schüler der dritten und vierten Klassen sowie der fünften bis siebten Klassen nahmen am Mittwoch am Landschaftsentscheid des plattdeutschen Lesewettbewerbs „Schölers leest Platt“ in der Trappenkamper Bibliothek teil.

Zu den Anwärtern unter den Dritt- und Viertklässlern zählte auch Merle Santen (10) von Grundschule Rickling, die mit der Erzählung „Pilzmaltiet“ antrat. Und als Lokalmatador las Emil Matthiesen (9), der die Dr.-Gerlich-Schule in Trappenkamp besucht, die Geschichte „Pippi geiht na School“ vor der strengen Jury. Diese war unter anderem mit den Fachleuten Renate Böhling von den Günnbeker Plattsnackern, dem NDR-Redakteur Christoph Prehn und dem Stolper Autor Matthias Stührwoldt besetzt. Die Moderation übernahm der ehemalige Schulleiter der Richard-Hallmann-Schule, Walter Zelinski. Und am Ende hätten die Juroren wohl am liebsten nur erste Plätze vergeben. „Die haben das alle toll gemacht. Heute gibt es keine Verlierer. Und es macht solchen Spaß, die Geschichten aus Kindermund zu hören“, lobte Matthias Stührwoldt, der das erste Mal in der Jury saß.

Letztlich qualifizierten sich Jessica Urbschat aus Klein Rönnau sowie Lasse Schmidt aus Elmenhorst (Stormarn) und Leonie Becker aus Bad Schwartau für den Regionalwettbewerb, der im April/Mai ausgetragen wird.

Im Gegensatz zu Merle, die nicht nur in der Schule, sondern auch mit ihrer Großmutter im Alltag Platt schnackt, war es für Emil das erste Mal, dass er mit dem Niederdeutschen in Berührung kam. „Unsere Lehrerin hat uns von dem Wettbewerb erzählt. Und ich fand es spannend, einmal eine ganz andere Sprache zu lernen“, erzählte der Knirps, der seine Sache prima machte.

Schon mit ein bisschen mehr Weitsicht formulierte dagegen Merle ihr Interesse. „Der Wechsel zwischen Plattdeutsch und Hochdeutsch fällt mir leicht. Ich finde Platt faszinierend, weil es kaum noch einer spricht und ich es gerne weitergeben möchte“, erklärte die Schülerin aus Rickling.

Für die Erstplatzierten geht es nun in die dritte Runde, den Regionalentscheid. Weitere Teilnehmer für diesen wurden bereits in der vergangenen Woche „ausgelesen“. Siegerin in der Gemeindebücherei Bordesholm in der Gruppe der 3./4. Klassen wurde Guiliana Techert, Grundschule Schellhorn-Trent. Die Sieger der Klassen fünf bis sieben wurden in der Stadtbücherei Nortorf ermittelt: Den ersten Platz belegte Lars Reimer, Bovenau-Steinwehr (5. Klasse), und Platz Zwei ging an Anna-Lina Wieben aus Niendorf, die ebenfalls die fünfte Klasse besucht.

Der Vorlesewettbewerb wird alle zwei Jahre vom Schleswig-Holsteinischen Heimatbund zusammen mit den Sparkassen, der Sparkassenstiftung und der Büchereizentrale unter der Schirmherrschaft des Bildungsministeriums ausgetragen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen