zur Navigation springen

Baustelle : Schleusberg ist noch eine Woche Engpass

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die zweite Spur in Richtung Innenstadt soll am 24. November wieder geöffnet werden.

Neumünster | Autofahrer, die über den Schleusberg in die Stadt fahren, müssen sich weiter in Geduld üben: Voraussichtlich noch bis Ende nächster Woche bleibt die Geradeausspur vor der Kreuzung Schleusberg / Bahnhofstraße gesperrt. Weil sich Linksabbieger und Geradeausverkehr vor der Ampel eine Spur teilen müssen, staut sich der Verkehr derzeit vor allem im morgendlichen Berufsverkehr bis über die Schützenstraße hinaus an den Hansaring zurück.

Besonders ärgerlich aus Sicht vieler Autofahrer: Auf der Baustelle selbst scheint sich derzeit wenig zu tun.

Thomas Lange, der bei der Stadt die Baustellen koordiniert, wies das gestern zurück: Wegen der überraschenden Schadstoff-Funde an den Schleusau-Rohren (der Courier berichtete) würden zwar die eigentlichen Erdarbeiten vor dem Museum ruhen, unabhängig davon werde derzeit aber die Baugrube zur Straße hin weiter gesichert. Zu Verzögerungen sei es hier gekommen, weil die Planungen wegen der historischen Mauerreste, auf die man bei Bauarbeiten gestoßen war, modifiziert werden mussten. Die Natursteine sollen jetzt in die künftige Böschung der geöffneten Schleusau einbezogen werden.

Unklar ist derzeit noch, inwieweit die Schadstoff-Belastungen auf den Betonröhren die Bauarbeiten verzögern. Bei der Freilegung des Betonkanals waren die Tiefbauer auf hohe PAK-Konzentrationen in der Schutzbeschichtung der Rohre gestoßen (siehe Stichwort). Die Arbeiten wurden daraufhin unterbrochen. In diesem Tagen erwartet man in der Bauverwaltung die Ergebnisse der Untersuchung von Bodenproben, die im Umfeld der belasteten Rohre gezogen wurden. „Erst dann können wir den tatsächlichen Aufwand der Sanierung abschätzen“, erklärte Thomas Lange. Die Bauverwaltung werde darüber am 27. November im Bauausschuss berichten.

zur Startseite

von
erstellt am 14.Nov.2014 | 05:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen