Brokstedt : Schlepper und Teile satt für 10 000 Besucher beim Lanz-Bulldog-Treffen

Torsten Möller aus Wilster zeigt einen Seitendeckel für seinen Lanz Bulldog.
Torsten Möller aus Wilster zeigt einen Seitendeckel für seinen Lanz Bulldog.

Im Speedway-Stadion war Himmelfahrt wieder jede Menge los.

von
15. Mai 2015, 06:30 Uhr

Brokstedt | „Er hat einen Wendekreis bis zum Äquator“, scherzte Pressesprecher Joachim Becker vom Lanz-Bulldog-Club Holstein, als er vom russischen Schlepper der Firma Kirovets sprach. Dieser K 701 mit zwölf Zylindern und 14  000 Kilogramm Gewicht wurde vom Lübecker Sven Anuth gefahren. Als Besonderheit hat dieser in St. Petersburg gebaute Schlepper einen Zweitaktmotor, der sich „wie ein Rasenmäher anhört“ und als Startermotor für die wuchtige, 300 PS starke Hauptmaschine gebraucht wird. Das russische Modell gehörte zu 800 Schleppern, die gestern beim 41. Lanz-Bulldog-Treffen bewundert werden konnten. 10  000 Besucher waren dazu wieder ins Speedwaystadion nach Brokstedt gekommen.

Als weiteren Höhepunkt freute sich der Vorsitzende Michael Bollweg über einen Lanz mit Wegehobel. Das italienische Gespann von 1930, das sich im Besitz von Peter Nikolaus Rohde aus Glüsing bei Heide befindet, erregte auch die Aufmerksamkeit der Besucher. Zufrieden zeigten sich die Organisatoren auch mit den Teilnehmern der Sondershow. Maschinen der Marken David Brown, Fordson, Ford Ferguson und Massey Ferguson sowie Nuffield konnten bestaunt werden. Schlepper der Marke Nuffield wurden auch von der Firma Kracht aus Neumünster vertrieben, die als mittelständischer Betrieb in Schleswig-Holstein 250 Stück verkauften. „Eine stolze Leistung“, kommentierte Becker.

„Wir kommen jedes Jahr hierher – das muss so sein“, betonten die begeisterten David-Brown-Fans Susanne und Gerhard Davideit aus Selent. Sie sammeln alte Traktoren verschiedener Marken. Peter Mair war mit Freunden aus der Nähe von Berlin zum gekommen. Zuvor war Mair in fünf Tagen mit seinem Fendt und Wohnanhänger aus Idar Oberstein nach Berlin gereist, um jetzt nach Brokstedt und Ende Mai beim Trecker-Treck in Zechow-Bienenwalde dabei zu sein. Auch Holger Holländer aus Dänemark kommt seit Jahren mit Freunden zum Lanz-Bulldog-Treffen nach Brokstedt. Seit 55 Jahren repariert er Marken wie Ford, David Brown und Ferguson, die er allesamt nur loben konnte. „Der Teilemarkt hier ist sehr schön“, betonte er. Das
bestätigte auch Torsten Möller aus Wilster, der einen Seitendeckel für seinen Lanz Bulldog ergatterte.  

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen