zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

15. Dezember 2017 | 15:24 Uhr

Schlappe für die FDP

vom

Die Fraktionsstärke hat sich gegenüber 2008 halbiert

shz.de von
erstellt am 27.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Neumünster | Um kurz vor 18 Uhr ist die Stimmung auf der FDP-Wahlparty noch locker und erwartungsvoll. "Mein Wunschziel sind 15 Prozent", sagt der Kreisvorsitzende Reinhard Ruge. Spitzenkandidat Stephan Kommoß wäre schon mit den 9,5 Prozent von 2008 zufrieden. Als um 18.28 Uhr die Auswertung der ersten vier Wahlbezirke auf dem Monitor erscheint, geht eine Welle der Enttäuschung durch die rund 40 Gäste in der Bar Jollie am Großflecken. Irgendjemand flucht laut. Nur 4,0 Prozent - damit ist niemand glücklich, selbst wenn es sich im Laufe des Abends noch auf 4,2 Prozent hochrappelt.

Per Handy und über den Monitor verfolgen alle die weitere Entwicklung. "Das Ergebnis ist schlecht", sagt Stefan Kommoß, als er um 19.30 Uhr mit Ruge aus dem Rathaus wiederkommt. "Es ist enttäuschend, dass so viele Menschen dem Bundestrend gefolgt sind und nicht auf kommunale Aspekte geachtet haben", analysiert Ruge. Der Sieg der CDU ist für ihn das "folgerichtige Signal auf das Verweigerungsverhalten der SPD zum Einkaufszentrum und zur Schaffung von Arbeitsplätzen".

Während Kommoß nach diesem Abschneiden einen Platz in der Ratsversammlung hat, musste Marianne Lingelbach zunächst noch zittern. Sie ist aus gesundheitlichen Gründen verhindert und hält per Handy Kontakt. Dann ist aber klar: Sie zieht in den Rat ein.

Kritik übt Ruge an der niedrigen Wahlbeteiligung: "Ich habe kein Verständnis für so viel Interesselosigkeit." Der Sitz der NPD entsetzt ihn: "Jeder, der nicht gewählt hat, darf sich ankreiden lassen, dass die NPD dabei ist." Kommoß Kommentar: "Das ist furchtbar."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen