zur Navigation springen

Neumünster : Schlaglöcher kosten 1,2 Millionen Euro

vom

Wer soll das bezahlen? Auf rund 1,2 Millionen Euro rechnet die Stadt die Schäden hoch, die der vergangene Winter in Neumünsters Straßen gefressen hat.

Neumünster | Eine entsprechende Liste mit den 26 am schlimmsten betroffenen Straßen hat die Bauverwaltung jetzt im Bauauschuss vorgelegt. Die veranschlagten Kosten für die einzelnen Deckensanierungen schwanken dabei je nach Länge der neuen Asphaltflächen zwischen 15.000 Euro (Schleusberg) und 110.000 (Wookerkamp) oder gar 150.000 Euro (Eichhofweg).
Dabei sind hunderte kleinerer Schäden in der Schadensliste noch gar nicht einmal erfasst. Ebenso wenig wie die rund 100.000 Euro, die die Stadt im Rahmen ihrer Verkehrssicherungspflicht nach dem Frost für Sofortmaßnahmen bereit gestellt hatte. Weil die Tiefbauer während des Winters nur mit so genanntem Kalt-Asphalt arbeiten konnten, sind überdies viele der verfüllten Schlaglöcher inzwischen längst wieder zu neuen Straßenschäden mutiert.
Saniert wird in der Stadt in den kommenden Wochen dennoch
Wann die aufgelisteten "dringendsten Sanierungen" tatsächlich in Angriff genommen werden können, ist derzeit noch völlig unklar. Nach dem ebenso frostigen Winter 2009/ 2010 bekam die Stadt noch rund 500.000 Euro Sanierungszuschuss aus einem Sonderprogramm des Landes - bei einem errechneten Sanierungsaufwand von rund zwei Millionen Euro. Für das Haushaltsjahr 2011 gibt es vom Land bis dato allerdings keine verbindlichen Zusagen über zusätzliche Investitionsmittel zur Beseitigung der Winterschäden.
Saniert wird in der Stadt in den kommenden Wochen dennoch: Weil die 500.000-Euro-Förderung durch das Land für die Schäden 2009/2010 vergleichsweise spät angewiesen wurde, konnte die Stadt nicht mehr alle angepeilten Reparaturen vor der nächsten Winterpause ausführen lassen. Die Restmittel sollen jetzt in fünf Straßensanierungen fließen. Saniert wird voraussichtlich ab April / Mai auf der Altonaer Straße, Kieler Straße, auf der Kreuzung Plöner Straße/Feldstraße, der Bereich Stegerwaldstraße/Legienstraße und der Prehnsfelder Weg. Rund eine Million Euro - 500.000 Euro vom Land und 500.000 Euro Eigenmittel - wird die Stadt nach Abschluss dieser Arbeiten in die Reparatur von Winterschäden auf Neumünsters Straßen gesteckt haben.
Wohlgemerkt: Die jetzt vorgestellte Dringlichkeitsliste der Bauverwaltung ist dann noch nicht einmal angefasst. (jbl, shz)

Hier gibt es die meisten Winterschäden
Am Bondenholz: Sanierugskosten 40.000 Euro
 Am Hünengrab: 40.000 Euro
 Amtmannstraße: 30.000 Euro
 Berliner Platz: 20.000 Euro
 Diekkamp: 30.000 Euro
 Frankenstraße: 30.000 Euro
 Friesenstraße: 40.000 Euro
 Fuchsweg: 45.000 Euro
 Prof.-Graf-Straße/Berliner Straße: 60.000 Euro
 Riepenstraße: 10.000 Euro
 Röntgenstraße: 10.000 Euro
 Schönbeker Weg: 80000 Euro
 Schleusberg: 15000 Euro
 Schützenstraße: 80.000 Euro
 Stadtwald/Hinter den Anlagen: 80.000 Euro
 Wernershagener Weg: 20.000 Euro
 Westerländer Straße: 30.000 Euro
 Wookerkamp: 110.000 Euro
 Ehndorfer Straße (129-135): 30.000 Euro
 Großharrier Weg: 40.000 Euro
 Holsatenring: 35.000 Euro
 Ilsahl: 20.000 Euro
 Roonstraße: 80.000 Euro
 Roschdohler Weg: 35.000 Euro
 Plöner Straße (Teilstück): 20.000 Euro
 Eichhofweg: 150.000 Euro
Gesamtkosten für alle aufgezählten Sanierungen: 1.180.000 Euro

zur Startseite

von
erstellt am 19.Mär.2011 | 12:22 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen