zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

22. Oktober 2017 | 01:41 Uhr

Kabarett : Scharfzüngige Zwerchfell-Attacken

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

„Kultur mit Biss“: Kabarett vom Feinsten über Ehekrieg, Sprachfallen und Geiz / Besonderer Auftritt des Verwandlungskünstlers Ennio Marchetto

shz.de von
erstellt am 09.Okt.2015 | 07:30 Uhr

Neumünster | Schräge Parodien, ein Sperrfeuer amüsanter Denkanstöße, federleichter Witz und derbe Sprüche, schrille Sketche, Sprachakrobatik, Konsumkritik und streitbare Ehekriegs-Veteranen: Eine Attacke auf die Zwerchfelle in vielseitiger Form serviert die Veranstaltungsreihe „Kultur mit Biss“. Programm-Macherin Sünne Höhn vom Kulturbüro stellte gestern die diversen Kabarett-Leckerbissen vor.

Den Auftakt macht Martin Zingsheim mit seinem Soloprogramm „Opus Meins“ (12.11.). Der scharfzüngige Kabarettist aus dem Rheinland, der den Deutschen Kleinkunstpreis 2015 gewann, nimmt unzählige Themen von Charity-Hausfrauen bis 68er-Generation aufs Korn, begleitet sich selbst am Klavier und am Keyboard. Der „vermeintliche Wunschschwiegersohn“ (Höhn) ist wandlungsfähig und gießt Ironie und Spott von charmant-heiter bis böse-raffiniert über die Welt.

Das schrille „Ehepaar“ Emmi & Willnowsky (19.11.) sprengte bereits mehrfach die Neumünsteraner Hallen. Mit schrägen Liedern und schlimmen Witzen sagen sie sich unter dem Motto „Mehr ist mehr“ die unerbittliche Wahrheit, schlagen sich „Zärtlichkeiten“ um die Ohren und sorgen für Lachstürme. Musikalische vorweihnachtliche Geschenke gibt der Komponist Jan Christoph Scheibe (18.12.) bei seinem „Play-Boy-Wunschkonzert“: Er improvisiert und erfindet auf Zuruf des Publikums spontane Songs, vertont auch schon mal Gebrauchsanweisungen, Gedichte und Zeugnisse oder macht aus einem Walzer eine Rockballade.

„Das Geld liegt auf der Fensterbank, Marie“ nennt sich das Duo Wiebke Eymess und Friedolin Müller und präsentiert sein Programm „Paradiesseits“ (21. 1.) mit absurd-komischen Dialogen und verstörend-schönen Liedern auf Saiten- und Zupfinstrumenten und philosphiert über die Vertreibung aus dem Paradies.

Ein Allroundtalent, das bei Harald Schmidt, den Wühlmäusen, dem Quatsch-Comedy-Club, TV Total und anderen TV-Bühnen herumwirbelt, ist Ole Lehmann, der unter dem Motto „Geiz ist ungeil – So muss Leben“ (28.1.) unterhaltsam das Konsumfehlverhalten auf die Schippe nimmt.

Als nächstes führen Michael und Jennifer Ehnert als „einzig überlebendes Exemplar der ausgestorbenen Spezies Ehepaar“ als „Zweikampfhasen“ (25.2.) eine Beziehungsschlacht – und machen sich zwerchfellstrapazierend fix und fertig. Sie waren auf dem Kunstflecken 2013 bereits zu Gast.

Eine Extranummer ist der Italiener Ennio Marchetto als „living paper cartoon“ (4.3.). Der preisgekrönte Comedian ist weltweit von New York bis zum Fringe-Festival in Edinburgh unterwegs, vereint Pantomine, Tanz, Musik – verbunden mit einem rasanten Wechsel seiner Kostüme. Er feuert ein Feuerwerk der Travestie ab und verwandelt sich dabei mit einem Fingerschnippen von Angela Merkel in Helene Fischer. Das fulminante Finale macht der Sprachakrobat Jochen Malmsheimer mit seinem Programm „Ich bin kein Tag für eine Nacht oder: Ein Abend in Holz“ (8.4.). Er geht Fremdsprachen-Kauderwelsch und Wortverdrehungen auf den Grund, enthüllt banale Sprechblasen und seziert die deutsche Sprache.

Alle Veranstaltungen beginnen um 20 Uhr und finden im Theater der Stadthalle statt. Der Vorverkauf ist gestartet; alle Karten gibt es beim Kulturbüro, Kleinflecken 26, Tel. 9423316 und im Internet unter www.neumuenster.de/kultur.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen