Neue Courier-Aktion in Neumünster : Sammeln für eine saubere Umwelt

Willkommen in Neumünster: Besucher der Stadt wurden gestern an der Altonaer Straße in Höhe der Südumgehung von aus dem Autofenster geworfenen Müll und Abfall aus einem geplatzten Gelben Sack empfangen. Wenige Meter weiter vor der Brücke lagen Kaffeebecher und Plastik.
1 von 3
Willkommen in Neumünster: Besucher der Stadt wurden gestern an der Altonaer Straße in Höhe der Südumgehung von aus dem Autofenster geworfenen Müll und Abfall aus einem geplatzten Gelben Sack empfangen. Wenige Meter weiter vor der Brücke lagen Kaffeebecher und Plastik.

Am 15. April wird in den Stadtteilen aufgeräumt / Stadtpräsidentin Anna-Katharina Schättiger ist Schirmherrin der Aktion

shz.de von
12. März 2018, 07:00 Uhr

Neumünster | Nicht immer nur meckern, sondern anpacken – und das auch noch mit Gewinn: Gemeinsam für eine saubere Stadt! Unter diesem Motto steht die neue Aktion „Wir machen Neumünster sauber“ vom Holsteinischen Courier. Am Sonntag, 15. April, sind alle Neumünsteraner ab 11 Uhr aufgerufen, für zwei Stunden in ihrem Stadtteil Müll zu sammeln. Das Besondere: Der Courier und Sponsoren, denen die Schönheit der Stadt und die Umwelt am Herzen liegen, geben im Anschluss Geld für Umweltprojekte in die teilnehmenden Stadtteile. Unterstützt wird die Aktion durch die Stadtteilbeiräte.

Die Schirmherrschaft hat Stadtpräsidentin Anna-Katharina Schättiger übernommen. „Ich bin sehr gerne dabei. Auch mir ist es wichtig, dass wir das Bewusstsein für unsere schöne Stadt fördern“, sagt sie. Die Idee, für die gesammelte Menge Müll einen Geldbetrag zu erhalten, ermögliche es, sich aktiv für den Umweltschutz einzusetzen. „Sicherlich gibt es in jedem Stadtteil Dinge, die man gerne optimieren möchte, zum Beispiel Schulprojekte, Papierkörbe an Bänken oder Bepflanzungen“, fügt sie an.

Teilnehmen kann jeder, ob Jung oder Alt. Aufgerufen sind nicht nur Familien, sondern vor allem Vereine, Verbände, Schulen, Freiwillige Feuerwehren und Umweltorganisationen. Der Courier wird vorab ausführlich berichten und sich in den kommenden Wochen zudem schwerpunktmäßig mit dem Thema Müll beschäftigen. Am Tag nach der Aktion soll auf mehreren Sonderseiten mit vielen Fotos und auf Facebook berichtet werden.

Die Stadt unterstützt die neue Aktion ebenfalls. „Wir sind gerne dabei“, sagt Stadtsprecher Stephan Beitz. Das Technische Betriebszentrum stellt für den Sonntag Container an den zentralen Orten in den Stadtteilen zur Verfügung und holt diese auch wieder ab.

Auch in den Stadtteilen kommt das Projekt gut an. „Das ist eine tolle Sache. Ich werde hier bei uns viele Bürger informieren“, sagt etwa Rolf Schaks, Stadtteilvorsteher in der Böcklersiedlung-Bugenhagen. In Einfeld und Wittorf sind die Vorsteher Sven Radestock und Sabine Krebs ebenfalls begeistert. „Unsere Bürger sind bei dem Thema immer sehr aktiv. Schön, dass nun nochmal frischer Wind einkehrt“, so Sabine Krebs.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert