zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

18. Oktober 2017 | 10:13 Uhr

Herbstmarkt : Rummel mit vollem Programm

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

61 Schausteller sind ab dem 18. Oktober auf dem Jugendspielplatz. Am Freitag starten die traditionellen Laternenumzüge. Die Preise auf dem Rummel sind stabil geblieben.

shz.de von
erstellt am 11.Okt.2013 | 08:30 Uhr

Der Schwerkraft ein bisschen entfliehen, vergnügt herumkreiseln und einfach Spaß haben: Viele Gelegenheiten für Groß und Klein, ein paar unbeschwerte Stunden mit rasanten Fahrten, Zuckerwatte und Co. zu verbringen, bietet der Herbstmarkt. 61 Schausteller werden mit ihren Fahrgeschäften, Zucker- und Eiswagen und Spielständen vom Freitag bis Montag, 18. bis 21. Oktober, auf dem Jugendspielplatz an der Carlstraße für jede Menge Gaudi sorgen.

Die gute Nachricht: „Die Preise sind stabil geblieben. Wenn die Einkaufspreise wie bei den Mandeln angezogen werden, müssen die Betreiber die Schwankungen selbst auffangen“, sagt Wolfgang Lange, 2. Vorsitzender des Schaustellerverbandes Schleswig-Holstein. Außerdem erwarte das Publikum ein volles Programm, betont Lange – im Gegensatz zum schwächer bestückten Sommermarkt.

Eröffnet wird der Jahrmarkt am Freitag, 18. Oktober, mit den beiden traditionellen Laternenumzügen: Der erste startet um 18.30 Uhr auf dem Großflecken in Höhe Rathaus, begleitet vom Soundorchester Owschlag; um dieselbe Uhrzeit laufen die Laternegänger zu Klängen vom Blasorchester des SV Tungendorf an der Memellandstraße beim Log-In los. Die Feuerwehren Wittorf und Stadtmitte begleiten die Züge. Die Laternegänger – erwartet werden bis zu 500 Teilnehmer – werden dann noch eine Runde auf dem Jahrmarkt drehen. Um 21 Uhr startet ein Feuerwerk.

Mit 61 Ausstellern sind nur vier weniger da als letztes Jahr, gefüllt werden aber wie bisher 650 Frontmeter – dank eines besonderen Fahrgeschäfts, das zum letzten Mal vor etwa vier Jahren in Neumünster war: das „Take Off“. Dieses Gerät sorgt bei den Mitfahrern für das doppelte Kreiselgefühl: Auf einer Scheibe sitzen vier Gondeln für je zehn Personen. Die Scheibe kippt rotierend in die Schräglage, die Gondeln rotieren noch einmal um sich selbst. „Das ist echtes Tempokarussell, das ist was für die Jugend“, sagt Lange. Bundesweit gibt es nur vier Exemplare, die quer durch die Republik im Jahrmarkts-Einsatz sind. Es ist in Zusammenarbeit mit anderen Schausteller-Verbänden nach Neumünster geholt worden. „Abwechslung ist gesund, wir schauen, dass der Markt attraktiv für die Besucher bleibt“, so Lange. Nichts für Menschen mit schwachem Magen ist der Breakdancer, der sich ähnlich wie das „Take Off“ im Kreis dreht. An vier Kreuzen auf einer drehenden Scheibe sind vier Gondeln schräg aufgehängt, so dass es in verschiedenem Tempo rund geht. Auf eine Berg- und Talfahrt gehen die Jahrmarktbesucher beim „Tai-Fun“; die Drachen-Miniaturachterbahn ist für Jüngere.

Für Kinder wird es fünf Karussells mit verschiedener Ausstattung geben: Den Dschungel-Express, „Mogli’s Traumfahrt“ mit Balu, Baghira und King Louis, den Babyflug und Super Jet. Die ganz Kleinen können in nostalgisch verschnörkelten Gondeln auf dem Barock-Karussell ihre Runden drehen. Zum letzten Mal dabei sein wird die Pony-Reitbahn von Ingo Lauenburger: Aufgrund von neuen Tierschutzauflagen wäre ein massiver und finanziell aufwändiger Umbau nötig.

Auch typische Zuckerstangen, Lakritze, gebrannte Mandeln und andere Naschereien werden an 29 Buden angeboten, ebenso Eis und Fischbrötchen. Auch Lebkuchenherzen mit den entsprechenden herzlichen Botschaften können verschenkt werden.

Familien mit vielen Kindern sollten sich den Montag vormerken: An diesem Tag ist Familientag mit stark reduzierten Preisen an allen Ständen. Für Sicherheit sorgen an allen Tagen Streifen der Polizei; für Notfälle ist das Deutsche Rote Kreuz mit Sanitätern vor Ort. „Die Sicherheitslage in Neumünster hat sich wesentlich gebessert“, sagt Lange.

Öffnungszeiten: Freitag bis Sonntag 14 bis 23 Uhr, Montag 14 bis 22 Uhr.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen