zur Navigation springen

Böcklersiedlung : Rolf Schaks bleibt Stadtteilvorsteher

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Stadtteilbeirat wählte neuen Vorstand. Sighild Klamt ist Stellvertreterin

shz.de von
erstellt am 31.Aug.2013 | 08:00 Uhr

Der Stadtteilbeirat Böcklersiedlung-Bugenhagen will die zuletzt gute parteiübergreifende Zusammenarbeit offenbar nahtlos fortsetzen: Bei den Vorstandswahlen auf der konstituierenden Sitzung legten die neuen Beiräte am Donnerstagabend im Restaurant am Kantplatz fast schon demonstratives Einvernehmen an den Tag. Als ältestes Mitglied schlug Sighild Klamt (74, CDU) den bisherigen Amtsinhaber Rolf Schaks (51, SPD) als neuen Stadtteilvorsteher vor. Nach seiner Wahl empfahl Schaks den Beiräten im Gegenzug Sighild Klamt als seine Stellvertreterin. Beide Kandidaten wurden einstimmig gewählt. Neben der neuen Spitze gehören Oliver Schlemmer (CDU), Oliver Sundermann, Birgit Nagel (beide SPD), Wiebke Diehlmann (Grüne) und Jörg Zschummel (BFB/Piraten) dem neuen Beirat an.

Schaks hatte das Gremium bereits seit zwei Jahren geführt, nachdem der damalige SPD-Vorstand nach einem heftigen Streit um das Stadtteilfest zurückgetreten war (der Courier berichtete).

Auch die weiteren Personalentscheidungen fielen einstimmig: Der Beirat unterstützt sowohl die Entsendung von Oktay Kasar als Seniorenbeirat als auch die im Dezember anstehende Wiederwahl von Bernd Reiner als Bezirksschiedsmann.

Als erster Aufgabe will sich der neue Beirat den Vorbereitungen für das Stadtteilfest 2014 widmen. Schaks kündigte die Bildung eines Festausschusses unmittelbar nach der Bundestagswahl an. Darüber hinaus will der Beirat eine Idee aus Einfeld aufgreifen und zu einer Radtour durch den Stadtteil einladen. Dabei sollen beispielsweise gefährliche Kreuzungen oder andere Problempunkte im Stadtteil angesteuert und mit den Bürgern vor Ort diskutiert werden.

Auch einen Erfolg aus der Arbeit des alten Beirats konnte Schaks verkünden: Auf vielfachen Wunsch sollen in der ausgebauten Max-Richter-Straße gegenüber von der Arztpraxis zwei Behindertenparkplätze ausgewiesen werden.

Aufmerksam verfolgt man im Stadtteil die Planungen für den Umzug des Jugendzentrums Projekthaus von der Wasbeker an die Werderstraße. Der neue Standort liege zwar außerhalb der Böcklersiedlung, aber da der Neubau auch auf die Jugendarbeit im Stadtteil ausstrahle, werde der Beirat auf eine Beteiligung an den Planungen drängen, kündigte Schaks an.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen