Konzert : Rockige Weihnacht mit den Dozenten

Die Musikschuldozenten sorgten für ordentlich Stimmung beim Publikum und waren selbst bester Laune.
1 von 2
Die Musikschuldozenten sorgten für ordentlich Stimmung beim Publikum und waren selbst bester Laune.

„X-Mas-Groove“ der Musikschullehrer war in der Stadthalle wieder gut besucht / Musiker waren blendend aufgelegt

Avatar_shz von
22. Dezember 2014, 08:00 Uhr

Auch das mittlerweile dritte popig-rockige Weihnachtskonzert der Dozenten der Musikschule Neumünster unter dem Titel „X-Mas-Groove“ sorgte am Freitagabend im Festsaal der Stadthalle für tolle Stimmung. Die 450 Gäste kamen aus allen Altersgruppen.

Die acht Musiker und zwei Gesangssolisten begannen und beendeten ihr Programm natürlich mit weihnachtlichen Klassikern – wobei „Alle Jahre wieder“ auch zu den Jazzklassikern gehört. Der Schluss mit „Stille Nacht“ war eine Premiere, denn erstmals war bei diesem nun schon traditionellen Konzert ein Chor dabei, nämlich der Haart-Chor unter der Leitung von Till Kindschus. Auch bei „Where Peaceful Water Flow“ von Chris de Burgh agierten die Dozenten gemeinsam mit dem Chor und erhielten dafür lautstarken Beifall.

Zur Band gehörten Kai Lindner, Richard Nafziger (beide Keyboard), Tim Spohn (Gitarre), Udo Größel (Schlagzeug), Stefan Back und Adel Abdel-Salam (beide Saxofon) sowie Mareike Plota (Gesang und Moderation). Dazu kamen als Gäste Dimitar Bonev (Bassgitarre), Christoph Rohlfing (Trompete) und André Schwark (Gesang und Moderation).

Mit Musik unter anderem von Amy Winehouse, Stevie Wonder (I Wish), Bob Dylan ( I Shall Be Released) und anderen, inklusive eines alten englischen Weihnachtsliedes, konnten die Musiker und Sänger ihr Publikum überzeugen, und es gab für die zahlreichen Soli reichlich Szenenapplaus. Stellvertretend für alle sei hier das vierhändige Spiel von Lindner und Nafziger am Keyboard genannt.

Allen Interpreten war der Spaß am Musizieren anzusehen, anzumerken und auch anzuhören. Für das Mittanzen bedurfte es aber der energischen Aufforderung von Mareike Plota und André Schwark. In den engen Stuhlreihen kam es dann auch eher zu stehenden, rhythmischen Bewegungen. Aber an den Peripherien schwoften auch zahlreiche Tänzer. Stehend mit lang anhaltenden rhythmischen Applaus dankten die Konzertbesucher am Ende den Akteuren.

Natürlich mussten, wie im vergangenen Jahr, die Musiker nach dem Hit von Tim Bendzko erneut „Nur noch kurz die Welt retten“. Auch wenn das etwas viel verlangt war, so konnten sie doch mit ihrem Konzert eine ordentliche Summe für den Nachwuchs an der Musikschule einspielen. Denn mit den Konzerteinnahmen fördert die Musikschule Talente, die sich die Kurse an der Schule finanziell sonst nicht leisten könnten.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen