zur Navigation springen

Online-Petition : Riesige Solidaritätswelle für den Döner-Grill am Teich

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Bei Facebook gibt es jetzt eine Unterstützerseite für den "Ali-Baba-Grill". Auch eine Online-Petition wurde gestartet.

Neumünster | Der Streit um den „Ali-Baba-Grill“ am Teich schlägt hohe Wellen: Noch am Tag des Courier-Berichts in der Sonnabend-Ausgabe gründeten drei Neumünsteraner im Internet bei Facebook eine Seite, um den Pächter Vezir Dündar zu unterstützen. „Wir wollen Ali-Baba-Grill Neumünster zurück“ heißt die Seite, die bis gestern Abend bereits mehr als 3800 „Gefällt mir“-Angaben verbuchen konnte.

Die drei Gründer waren auf den Artikel im Courier aufmerksam geworden und hatten sich spontan zusammengetan. Von dem großen Zuspruch für ihre Aktion sind sie förmlich überrollt worden: „Wir hätten nie damit gerechnet, in so kurzer Zeit so viele ,Likes‘ erhalten“, sagt Sandra Merbitz, die sich bestätigt sieht. „Was die Stadt macht, geht gar nicht. Das ist doch alles ein abgekartetes Spiel. Ich selbst habe dort schon als Teenager Döner gegessen, und später waren es meine Kinder. Ali gehört einfach zum Bild von Neumünster“, sagt die 39-Jährige.

Mit Nico Skutnik schloss sich am Sonntag noch ein weiterer Mitstreiter der Truppe an. Der 26-Jährige startete eine Online-Petition an den Oberbürgermeister, die bis gestern Abend bereits mehr als 350 Personen „unterzeichnet“ hatten. 1200 digitale Unterschriften sollen es werden. Gesammelt wird auch in handschriftlicher Form. Morgen findet von 9 bis 11 Uhr eine Unterschriftenaktion vor Kochlöffel auf dem Großflecken statt. Auch über ein Spendenkonto wird nachgedacht. „Der Pächter selbst ist von der Aktion total gerührt. Er sagt immer nur Danke“, so Sandra Merbitz.

Das Thema ist inzwischen auch im Rathaus präsent. Man wolle das Gebäude auf keinen Fall abreißen oder einen langjährigen Mieter vertreiben, heißt es von Oberbürgermeister Dr. Olaf Tauras, der auf seiner Facebook-Seite Stellung bezog: „Noch vor der Berichterstattung in der Tagespresse und den vielen Posts hier bei Facebook habe ich am Freitag mit dem Inhaber des Ali-Baba-Grills, Vezir Dündar, im Rahmen meines Besuchs der Ditib-Moschee gesprochen. Ich sagte ihm, dass wir sicherlich eine Lösung finden werden, wenn beide Seiten kompromissbereit aufeinander zugehen. Genau daran will ich in den nächsten Tagen arbeiten.“

Sandra Merbitz bleibt dagegen weiter skeptisch: „Das sagt er nur, um die Gemüter zu beruhigen. Aber wir werden ihn auf seine Worte festnageln.“

Der Pavillon am Teich wurde von der Stadt, die der Eigentümer des Gebäudes ist, modernisiert. Eine Übergabe scheiterte jedoch, weil sich die Stadt und der Pächter über die vollzogenen Umbauten zerstritten hatten (der Courier berichtete).

Zur Facebook-Seite: http://tinyurl.com/hilf-ali-baba

Zur Online-Petition: https://www.openpetition.de/petition/online/wir-wollen-wieder-ali-baba-am-teich

zur Startseite

von
erstellt am 10.Mär.2015 | 10:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen