zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

21. August 2017 | 10:55 Uhr

Ricklinger Eltern: Schulweg ist gefährlich

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Mit der Sanierung der Dorfstraße muss auch für die Schülerbeförderung in Rickling eine Lösung gefunden werden. Bei der ersten Sitzung des neuen Schul- und Kindertagesstättenausschusses am Dienstagabend unter dem Vorsitz von Manfred Jensen (ABR) war dazu massive Kritik aus den Reihen der Elternschaft zu hören.

Insbesondere der nicht beleuchtete rund 300 Meter lange Fußweg von der jetzigen Bushaltestelle am Grünen Weg in Höhe der Kirche bis an die Dorfstraße wurde dabei als zu gefährlich für die Grundschüler empfunden. „Wir werden uns für diese Wegstrecke eine Lösung überlegen müssen“, bestätigte auch Bürgermeister Christian Thomann (ABR).

Insgesamt gebe es jedoch keine andere Möglichkeit einer Umleitung während der Bauphase an der Dorfstraße. Entgegen ursprünglichen Ankündigungen sollen allerdings die Schikanen auf dem Grünen Weg nun doch weitgehend erhalten werden, berichtete Thomann zu den neuesten Gesprächen mit der Autokraft.

Außerdem sollen an den Bundesstraßen Schilder aufgestellt werden, die auf die geschlossene Ortsdurchfahrt aufmerksam machen. „Wir hoffen, dass wir so den reinen Durchfahrtsverkehr verringern können“, erläuterte der Bürgermeister die Maßnahme.

Hans Arnold König, Rektor der Grundschule Rickling, gab dem neuen Ausschuss einen Überblick über die Raumnutzung in der Schule sowie auch über die geplante Entwicklung, die eine offene Ganztagsschule zum Ziel haben soll.

Diskutiert wurde auch die Nutzung der Räumlichkeiten zum Beispiel von der Volkshochschule oder auch von örtlichen Vereinen und Verbänden. Bei der Belegung der Turn- und Sporthalle wird dazu zukünftig unter Umständen eine Nutzungsgebühr erhoben. Eine abschießende Empfehlung wurde dazu jedoch noch nicht formuliert.

Probleme gibt es in der Ricklinger Kindertagesstätte. Dort sind noch so viele Plätze frei, dass sogar in Betracht gezogen wurde, eine Gruppe zu schließen. Das würde erhebliche Kosten einsparen.

„Das allerdings zu entscheiden ist schwierig, denn in der Regel kommen im Laufe des Jahres immer wieder Kinder hinzu, sodass der Bedarf dann doch da ist“, erklärte Thomann. Freie Plätze gibt es in der Ricklinger Einrichtung noch für alle Altersstufen.

Mitgeteilt wurde außerdem, dass die Gemeinde wieder einen Bus für den Besuch des Erntefestes am 14. September in der Partnergemeinde Altkalen mieten wird. Anmeldungen werden in der Außenstelle der Amtsverwaltung entgegengenommen.

Und wer noch ein letztes Mal das Ricklinger Freibad besuchen möchte, muss sich beeilen, denn die Bade-Saison endet dort bereits am kommenden Sonnabend, 31. August.

zur Startseite

von
erstellt am 29.Aug.2013 | 00:35 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen