zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

23. Oktober 2017 | 12:28 Uhr

Wasbek : Rektorin findet ihre neue Schule super

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Seit Beginn des Schuljahres ist Antje Steines Leiterin der Hermann-Claudius-Schule in Wasbek und zieht eine erste positive Bilanz.

shz.de von
erstellt am 12.Okt.2017 | 12:00 Uhr

Wasbek | Seit Beginn des Schuljahres bekleidet Antje Steines die Stelle der Rektorin an der Wasbeker Hermann-Claudius-Schule (HCS). 180 Kinder werden hier zurzeit von insgesamt elf Lehrkräften unterrichtet.

Die 54-Jährige trat damit an die Stelle von Susanne Allais, die mit Beginn der Sommerferien in Pension ging (der Courier berichtete). „Ich bin seit 2002 Rektorin. Zuletzt war ich vier Jahre an der Grundschule in Felde tätig. Dann wurde diese Stelle ausgeschrieben und ich fand, dass die Schule gut zu mir passt. Und mein Eindruck hat sich bestätigt. Es ist eine tolle Schule mit einem super Kollegium“, erzählt die Lehrerin, die mit ihrem Mann in Bordesholm lebt.
Doch auch wenn ihr die Aufgaben nicht fremd sind, hat Antje Steines zurzeit noch alle Hände voll zu tun. „Hier wird zwischen den Kollegen, den Eltern, dem Schulverband sowie der Gemeinde eine sehr offene Kultur gepflegt. Aber natürlich muss ich mich trotzdem erst einmal einleben und schauen, wie die Schule funktioniert“, erklärt sie.

Besonders gut findet die erfahrene Lehrerin an der HCS, dass sich die Schulsozialarbeit sowie die Betreute Grundschule vor Ort befinden. „Das macht den Austausch leicht und man kann gut planen“, führt sie aus. Überhaupt liebt es Antje Steines, etwas für die Schule und die Kinder zu organisieren. Denn Schule sei heute nicht mehr nur Lernort, sondern Lebensort. „Ich möchte, dass wir offen bleiben für das, was eine Schule gut und modern macht. Und dazu heißt es immer neugierig bleiben“, erläutert die Pädagogin schmunzelnd.

Außerdem liegen der Klassenlehrerin der 2  a Achtsamkeit und Sorgsamkeit am Herzen. „In der Grundschule legen wir für die Kinder das Fundament, auf dem sie später auch im Miteinander leben und aufbauen. Deshalb ist das soziale Gefüge ebenso wichtig wie die personelle und mediale Ausstattung“, lautet ihre persönliche Überzeugung. Dennoch wünscht sie sich, dass die HCS zukünftig im Hinblick auf die digitalen Medien besser ausgestattet wird. „Doch auch daran wird hier schon fleißig gearbeitet“, berichtet sie.

Als engagierte Fachfrau arbeitet Antje Steines außerdem als Kreisfachbeauftragte für Legasthenie sowie in der Schul- und Jugendhilfe für das Schulamt. Und wenn ihr dann noch etwas Zeit bleibt, genießt sie diese gerne auf Waldspaziergängen, beim Handarbeiten oder mit einem spannenden Buch.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen