zur Navigation springen

WANKENDORF : Rekordspender Klaus Gerstandt spendet oft und schnell

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

69-Jähriger spendete zum 150. Mal Blut.

shz.de von
erstellt am 23.Okt.2014 | 08:00 Uhr

Boostedt | „150 Blutspenden, das hat wirklich Seltenheitswert“, meinte Till Bormann vom Blutspendedienst Nordost des Deutschen Roten Kreuzes am Dienstag beim Blutspendetermin in Wankendorf. Ganze zwei Spender schaffen das zurzeit in Schleswig-Holstein. Einer kommt aus Ahrensbök in Ostholstein. Der andere ist der Wankendorfer Landwirt im Ruhestand Klaus Gerstandt (69).

Gerstandt lachte und hatte seinen Spaß bei seiner 150. Blutspende in der Grundschule Wankendorf. „Ich mache das gern und habe meinen Spaß daran. So einfach ist das“, meinte der Plöner Rekordspender. Für die erste Blutspende als junger Feuerwehrmann musste der knapp 18-Jährige vor der Untersuchung noch die Unterschrift seines Vaters vorlegen. „Damals gingen viele junge Feuerwehrleute noch geschlossen zum Blutspendentermin“, sagt Gerstandt. Da wurde nach der Spende auch schon einmal kräftig bei den Schnittchen zugelangt und der eine oder andere leere Teller mehr gestapelt. Heute zückt der Rekordhalter zur Anmeldung verschmitzt seinen goldenen Spenderausweis, bevor es zur Beantwortung der 23 Fragen bei der ärztlichen Voruntersuchung und anschließend zur Spende geht. Den goldenen Ausweis gibt es zur 100. Spende. Zur Ehrung für die 150. Spende gab es neben dem Dank einen Präsentkorb.

Außerdem gehe das mit dem Spenden ja auch ruckzuck, meinte Gerstandt. Ein paarmal pumpen, dann sei der 500 Milliliterbeutel ja voll. „Stimmt“, bestätigte Till Bormann. Eine Spende dauert etwa fünf bis sieben Minuten. Klaus Gerstandt brauchte nur 4,45 Minuten. Rekordverdächtig eben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen