zur Navigation springen

Holsteiner Tage : Reiter-Elite trifft sich in Neumünster

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Vom 30. Oktober bis 1. November finden in den Holstenhallen die Holsteiner Kör- und Auktionstage statt. Gäste aus aller Welt werden erwartet.

Neumünster | Nach dem Trakehner Hengstmarkt stehen in der kommenden Woche die Holsteiner Kör- und Auktionstage an. Von Donnerstag, 30. Oktober, bis Sonnabend, 1. November, treffen sich in den Holstenhallen Zucht- und Reitsportbegeisterte aus der ganzen Welt.

Los geht es am Donnerstag Donnerstag um 9 Uhr mit der Musterung der Hengste auf festem Boden. Ab 13 Uhr werden sie dann auf dem Dreieck an der Hand vorgestellt. Am Freitag ab 8.30 Uhr begutachtet die Kör-Kommission die Tiere beim Freilaufen und Freispringen und entscheidet danach, welche Hengste für die Zucht eingesetzt werden dürfen. Der Abend endet mit dem traditionellen Züchterball. Nach der Vorstellung der Kör-Entscheidung und der prämierten Hengste am Sonnabend um 9.30 Uhr starten um 11.30 Uhr die Auktionen. Zunächst sind die Elite-Reitpferde dran, am Nachmittag dann die gekörten und nicht-gekörten Hengste.

Zur diesjährigen Eliteauktion des Holsteiner-Verbandes haben rund 30 drei- bis sechsjährige Pferde Aufnahme in den Katalog gefunden. Wie im vergangenen Jahr können die Pferde in Neumünster nicht mehr von den Interessenten gesprungen werden. Sie werden in der Holstenhalle im Freispringen und unter dem Sattel über dem Sprung gezeigt, so dass sich die Interessenten ein abschließendes Bild von ihrem Kandidaten machen können.

„Wir haben bei der Vorauswahl an die 150 Pferde gesehen, und ich bin davon überzeugt, dass wir für jede Disziplin hoffnungsvolle Kandidaten gefunden haben“, berichtet Auktionsleiter Peter Glisic. Mit dabei ist unter anderem der aktuelle Landes-Champion der fünfjährigen Geländepferde, Dacapo von Diarado-Canturo, der unter Helen Emond in Bad Segeberg die Richter mit seiner geräumigen Galoppade und sicherem Springen überzeugen konnte.

Nicht nur die deutschen Top-Buschreiter, wie zum Beispiel der Mannschafts-Goldmedaillengewinner der Olympischen Spiele von London, Dirk Schrade, kommen regelmäßig nach Neumünster, um sich nach hochwertigen Aspiranten für ihren Sport umzusehen. Ein besonderes Juwel für den Dressursport ist die dreijährige Lantino-Esteban-Tochter La Bohème. „Sie hat drei außergewöhnliche Grundgangarten und überzeugt mit ihrer Rittigkeit“, sagt Markus Suchalla, der für den Beritt und die Vermarktung der Dressurpferde zuständig ist.

Auch der vierjährige Fuchs Camou Flage von Clarimo-Chello ist mit dem Talent für das große Viereck ausgestattet. „Wir haben auch einige Pferde im diesjährigen Auktionslot, die für den amerikanischen Equitation- und Hunter-Markt sehr geeignet sind“, berichtet Peter Glisic.

Das Hauptaugenmerk liegt jedoch, wie es sich für die Holsteiner Zucht gehört, auf den jungen drei- bis sechsjährigen Springpferden. Während die Dreijährigen natürlich noch nicht öffentlich gezeigt worden sind, können die meisten der Vier-, Fünf- und Sechsjährigen bereits Platzierungen bis zur Klasse M vorweisen. Mit ihnen kann in der nächsten Saison sofort durchgestartet werden. Sie sind nicht nur für Profi-Reiter, sondern auch für Amateure interessant.

An der Holsteiner Körung nehmen ingesamt 63 Hengste teil. „Wir haben knapp 300 Hengste gesehen“, erläutert Zuchtleiter Dr. Thomas Nissen nach der Vorauswahl in Elmshorn. Das sind im Vergleich zum Vorjahr nicht signifikant weniger Hengste gewesen. Eine besonders breite Abstammungsvielfalt – von A wie Aljetto bis Z wie Zirocco Blue – prägt das diesjährige Körlot des Holsteiner Verbandes.

Karten für die Kör- und Auktionstag gibt es ausschließlich in der Holstenhalle unter Tel. 91 00. > Informationen unter:
www.holsteiner-verband.de

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 21.Okt.2014 | 15:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert