zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

18. Oktober 2017 | 23:17 Uhr

Wasbek : Reisende werden per Video beraten

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Norddeutschlands erstes Video-Reisezentrum steht im Bordesholmer Bahnhof.

Bordesholm | Klaus Müller aus Bordesholm will nächste Woche mit dem Zug nach Düsseldorf fahren. Er möchte ein Ticket kaufen und sich umfassend über die Verbindungen und Preise informieren. Also drückt er auf den grünen Leuchtknopf in der Nische am Bordesholmer Bahnhof, und eine Dame in Uniform der Deutschen Bahn erscheint auf dem Bildschirm. Gaby Zeidler sitzt in Schweinfurt und berät Klaus Müller in Bordesholm. Möglich ist das im neuen Video-Reisezentrum, das im Bordesholmer Bahnhof gestern als erstes in Norddeutschland eröffnet hat.

„Der Trend geht immer mehr zur Selbstbedienung. Zugleich wird aber auch ein persönlicher Ansprechpartner gewünscht“, erklärte Beate Steps von der Deutschen Bahn den Grundgedanken des Konzepts. „Mit diesem modernen Format können wir an kleineren Standorten im ländlich strukturierten Raum auf einfachem Weg beides verbinden“, fügte sie hinzu. „Die Kunden sollen ohne Berührungsängste zu ihren Fahrscheinen kommen“, erläuterte DB-Mitarbeiter Torsten Reh das 45 000-Euro-Projekt.

Gute Erfahrungen hat die Deutsche Bahn mit dem Ticketverkauf per Video-Konferenz bereits in Bayern und Baden-Württemberg gemacht. Nach dem Start vor zwei Jahren ist Bordesholm nun der 17 Bahnhof in ganz Deutschland, der auf den „digitalen Zug“ mit aufspringt. „Hellauf begeistert und natürlich auch stolz“ zeigte sich gestern Bordesholms Amtsdirektor Heinrich Lembrecht. Wer will, kann sich natürlich immer noch am Automaten sein Ticket ziehen. „Damit komme ich aber nicht so gut zurecht“, gestand Volker Brandt aus Martensrade. Er war gestern der erste Kunde am neuen „High-Tech-Schalter“ und meinte: „Das ist eine feine Sache. Jetzt hat mir die Dame sogar gesagt, wann ich wo umsteigen muss.“ Die kinderleichte Bedienung verführt wohl auch mal den ein oder anderen zu einem Streich: „Schuljungs drücken mal aus Spaß auf den Knopf. Aber wir haben ein paar Sekunden Vorlaufzeit, so dass wir bei Bedarf die Leitung beenden können“, erklärte Anja Stiebeling aus dem Vertrieb der DB.

Die einfache Bedienung verlangt keinerlei technisches Vorwissen, und Klaus Müller hat am Ende nicht nur sein Ticket, sondern führte auch ein nettes Gespräch: „Das ist perfekt für unseren Ort.“ 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen