Unfall : Reifen geplatzt: Unfall auf der Autobahn

Der BMW musste nach dem Unfall abgeschleppt werden. Zuvor war an dem Wagen ein Reifen geplatzt.
1 von 3
Der BMW musste nach dem Unfall abgeschleppt werden. Zuvor war an dem Wagen ein Reifen geplatzt.

Ein geplatzter Reifen ist die Ursache für eine Unfall auf der Autobahn 7 am Dienstagmorgen. Verletzt wurde niemand. Zwei Autos wurden stark demoliert.

shz.de von
11. September 2013, 12:00 Uhr

Ein geplatzter Reifen wurde gestern Morgen einer Frau aus Kiel zum Verhängnis. Als sie kurz nach 8 Uhr mit ihrem BMW auf der Überholspur Richtung Norden auf der Autobahn 7 unterwegs war, platzte zwischen den Abfahrten Neumünster-Mitte und Neumünster-Nord auf Höhe des Rastplatzes Aalbek plötzlich ein Reifen an ihrem Wagen.

Das Auto schleuderte daraufhin nach rechts gegen einen Sprinter aus dem Kreis Segeberg. Beide Fahrzeuge landeten nach dem Zusammenstoß rechts in der Leitplanke.

Nach Angaben der Polizei wurde zum Glück niemand verletzt. Allerdings wurden beide Fahrzeuge derart beschädigt, dass sie abgeschleppt werden mussten. Die Leitplanke wurde auf 80 Metern Länge in Mitleidenschaft gezogen und die Fahrbahn erheblich verschmutzt. Der Gesamtschaden wird auf mindestens 15 000 Euro geschätzt.

Während der Aufräumarbeiten bildete sich auf der Autobahn Richtung Norden ein rund zwei Kilometer langer Rückstau.

Das war vielen Autofahrern in der morgendlichen Hauptverkehrszeit aber bereits zu viel. Sie versuchten deshalb, über die Abfahrt Neumünster-Mitte auszuweichen. Doch die Zeitersparnis war offenbar nicht groß: Schon auf der Wasbeker Straße staute sich der Verkehr erneut.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert