Amtsgericht Neumünster : Reichsbürger redet sich in Rage

23-2986106_23-55081513_1378892181.JPG von 12. Juli 2019, 15:04 Uhr

shz+ Logo
Das Gericht verhängte einen Strafbefehl, nachdem die Angeklagte nicht erschienen war.
Die Verhandlung musste vertagt werden, weil der Angeklagte doch lieber einen Anwalt wollte.

Der Angeklagte soll antisemitische Hetze betrieben haben. Jetzt droht eine Freiheitsstrafe.

Neumünster | Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen wurde am Freitagvormittag vor dem Amtsgericht gegen einen Mann (60) verhandelt, der nach Einschätzung des Gerichts zur Reichbürger-Szene zählt. Der Familienvater aus Bad Bramstedt musste sich wegen Volksverhetzung und Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen verantworten. Vorwurf: Antisemitisc...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert