zur Navigation springen

Rettungseinsatz : Reh steckte im Metallzaun fest

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Anwohner der Brachenfelder Straße holten Hilfe. Die Feuerwehr befreite das verstörte Tier.

von
erstellt am 16.Mai.2014 | 05:30 Uhr

Neumünster | Jämmerliche Schreie schreckten gestern Morgen Anwohner der Brachenfelder Straße auf. Zu ihrem Entsetzen entdeckten sie ein Reh, das im Zaun des Gerisch-Parks zwischen zwei senkrechten Metallstreben fest im Zaun zwischen zwei senkrechten Metallstreben feststeckte und nicht mehr vor und zurück kam.

Schnell war klar: Hier waren Fachleute gefragt. Gegen 6.30 Uhr riefen die Anwohner deshalb die Berufsfeuerwehr und schilderten die missliche Lage des Tieres. Als die Einsatzkräfte wenig später vor Ort eintrafen, fanden sie den Rehbock, der immer noch im Zaun gefangen war.

Auch wenn die Befreiung eines Rehs nicht unbedingt zu den häufigen Aufgaben der Feuerwehrleute gehört, so sind sie doch mit Tierrettungen vertraut. Zuerst machten sich die Experten deshalb daran, den aufgebrachten Rehbock zu beruhigen. Die Beamten der Berufsfeuerwehr stülpten dem Tier deshalb erst einmal einen Leinenbeutel über den Kopf, damit es durch die anlaufenden Aktivitäten in seiner Nähe nicht noch aufgeregter zappelte. Denn das hätte zu Verletzungen führen können. Dann kletterte ein Feuerwehrmann über eine Steckleiter über den Zaun zum Kopfende des Tieres, um es zu halten und zu beruhigen. Dank einiger Streicheleinheiten gelang das auch.

Anschließend trat die Verstärkung in Aktion, die mittlerweile eingetroffen war. Mit einem Hydraulikspreizer wurden die Zaunstäbe soweit auseinander gebogen, dass Kollegen das Reh herausheben konnten. Danach wurde das Tier in eine bereit stehende Transportkiste verfrachten. Ein Jäger nahm es mit in sein Revier und setzte es dort wieder aus. Nach Einschätzung des Waidmannes hat das Tier seinen gründlich misslungenen Ausflug in die Zivilisation einigermaßen unbeschadet überstanden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen