zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

18. Dezember 2017 | 14:10 Uhr

Reaktionen: "Die Wähler fehlten"

vom

shz.de von
erstellt am 16.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Neumünster | Rund 80 Zuschauer fanden sich am Dienstagabend in der Rinderauktionshalle der Holstenhallen ein, um die Courier-Podiumsdiskussion der Kandidaten zur Kommunalwahl zu verfolgen. Unentschlossene hatten die Chance, die demokratischen Parteien und ihre Positionen zu wichtigen Themen kurz vor der Wahl noch einmal genau unter die Lupe zu nehmen. Am Dienstag dürften indes die meisten Besucher ihr Kreuzchen im Kopf bereits gesetzt haben: Der Großteil des Publikums war dem Umfeld der Neumünsteraner Parteien zuzuordnen.

Die BFB-Kandidatin Esther Hartmann monierte hinterher: "Schade, dass kaum normale Bürger unter den Zuschauern waren." Sollte dies im Umkehrschluss bedeuten, dass das Politik-Interesse der Bürger so gering sei, sagte sie weiter, dann wäre sie enttäuscht. Ähnlich äußerten sich die CDU-Kandidaten Babett Schwede-Oldehus und Gerhard Lassen. "Wir schmoren im eigenen Saft. Die Wähler fehlen", sagte Lassen. "Wer hier im Publikum saß, weiß genau, was er wählt. Trotzdem war es spannend", sagte Babett Schwede-Oldehus.

Zu den wenigen Zuschauern ohne Parteibuch gehörten Bärbel Vogt und ihr Ehemann Toren Munz. Der 53-Jährigen hat es gefallen, einmal die Personen hinter den Parteien live zu erleben. Ihre Wahlentscheidung habe zwar bereits vorher festgestanden - "aber es kann ja bei so einer Diskussion immer mal wieder Überraschungen geben", sagte sie. Ihr Mann Toren fand es inte ressant, die Meinungen der Kandidaten zu strittigen Themen einmal ausführlich zu hören. "In der Zeitung ist vieles ja eher knapp beschrieben, heute konnte man mal ein paar Hintergründe hören", so der 50-Jährige. Die Auswahl der Themen fanden die beiden Gadelander gelungen. Er hätte sich noch ein paar Worte zur Behindertenpolitik gewünscht, sagte Munz, der als Einrichtungsleiter bei der Brücke Neumünster tätig ist.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen