15 Kilo Marihuana : Rauschgiftbande in Neumünster verhaftet

Mit einem Transporter wurde das Rauschgift aus Spanien nach Deutschland gebracht. Europäische Behörden gaben den entscheidenden Hinweis.

shz.de von
30. Juli 2015, 13:46 Uhr

Neumünster | Eine Rauschgiftbande ist in Neumünster aufgeflogen. Sie hatte 15 Kilo Marihuana von Spanien nach Deutschland geschmuggelt. Vier Männer seien bereits am 22. Juli in einem Gewerbegebiet festgenommen und gegen sie inzwischen Haftbefehle erlassen worden, teilte das federführende Hamburger Zollfahndungsamt am Donnerstag mit. Das sichergestellte Marihuana sei für den illegalen Verkauf in Hamburg bestimmt gewesen - mit einem Straßenverkaufswert von rund 150.000 Euro.

Ein Bandenmitglied (39) war mit einem Kleintransporter von Lübeck nach Malaga in Spanien gefahren und hatte dort das Marihuana geholt - versteckt zwischen einem doppelten Boden unter der Ladefläche des Transporters.

Durch einen Hinweis europäischer Ermittlungsbehörden erfuhr das Zollfahndungsamt Hamburg von dem Schmuggel. Als der Kleintransporter am 22. Juli abends in dem Gewerbegebiet in Neumünster in eine Halle fahren wollte, griffen Spezialeinheiten der Zollfahndung zu. Neben dem Fahrer wurden drei weitere Männer - 26, 31 und 37 Jahre alt - festgenommen. Jetzt laufen Ermittlungen, ob die Bande zuvor bereit Rauschgift nach Deutschland gebracht hat.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert