Sportlerball : Rauschende Nacht mit 4000 Gästen

Die TGW-Turner des SV Tungendorf begeisterten mit ihrer Akrobatikeinlage.
1 von 5
Die TGW-Turner des SV Tungendorf begeisterten mit ihrer Akrobatikeinlage.

Höhepunkt der mit vielen Überraschungen gespickten Tanzveranstaltung war die Wahl der Sportler des Jahres 2014.

shz.de von
19. Januar 2015, 06:45 Uhr

Neumünster | „Eine tolle Ballnacht, eine schöne Sportlerehrung, eine fantastische Veranstaltung“ – Ute Freund, die Vorsitzende des Kreissportverbands, traf mit ihrem Resümee nach dem 37. Ball des Sports in den Holstenhallen wieder einmal ins Schwarze. Mit 4000 tanzwütigen Gästen ist der Sportlerball das gesellschaftliche Ereignis in Neumünster schlechthin.

Nach einer Showeinlage mit dem TGW-Turnern des SV Tungendorf und der kurzen und launigen Anmoderation durch Tonja Püschel und Ralph Stoltenberg eröffnete der KSV-Vorstand mit dem obligatorischen Walzer den Ball – und dann gab es auch kein Halten mehr. Bis in die frühen Morgenstunden waren die Tanzflächen prall gefüllt.

In Halle 1 spielte wie in den Vorjahren die Showband Tiffany im Wechsel mit DJ Holger Gränert. Halle 4 mit dem etwas jüngeren Publikumszuspruch war die Arena der Band Freestyle und von DJ Stefan Sieck. In Halle 2 legte ab 23 Uhr DJ Dennis Petersen Discomusik auf. Unterbrochen wurde das Nonstop-Dancing eigentlich nur durch eine weitere Showeinlage mit den Videoclip-Tänzern Trinity aus Flensburg und durch die Proklamation der Sportler des Jahres (siehe Bericht auf Seite 21).

Kurz nach Mitternacht zeigte der aus Fernsehshows wie Let’s Dance bekannte Tanzlehrer Oliver Tienken mit seiner Partnerin Alina Kuzminka und einer Pocahontas-Interpretation noch eine Überraschungsshoweinlage. Ansonsten hieß es: Sehen und gesehen werden, hier ein Schwätzchen und dort einen Cocktail. Wer sich beim Ball nicht amüsierte, hatte selber Schuld. „Wir sind jedes Jahr hier“, sagte Björn Andres, der sich mit seiner Frau Silvia, Kevin Käßner und Nina-Katrin Heinze in Halle 4 tummelte. „Wie immer sehr gelungen“, lobte Norman Montag die Disko in Halle 2.

Kirsten Bruhn nutzte als Seriensiegerin der Sportlerwahl die Gelegenheit, um für das Thema Inklusion und den Wettkampf der Vielfalt am 4. Juli im Bad am Stadtwald zu werben. Im Wahlkampf um das Oberbürgermeisteramt zeigte auch die Politik Flagge. „Ich bin begeistert, wie sich die Halle und die Neumünsteraner herausgeputzt haben“, sagte die SPD-Kandidatin Elke Christina Roeder und zeigte beim Tanz mit CDU-Fraktionschef Gerd Kühl keine Berührungsängste. Amtsinhaber Dr. Olaf Tauras überraschte mit einem neuen Gesicht an seiner Seite. „Das ist Britta Remmert, meine neue Partnerin“, sagte er auf Nachfrage.
 

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen