zur Navigation springen

Monstertruck-Show : Qualmende Reifen und waghalsige Manöver

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Spektakuläre Stunts begeisterten 300 Zuschauer rund um die Holstenhallen.

shz.de von
erstellt am 03.Aug.2015 | 06:00 Uhr

Neumünster | Der Duft von Gummi und Kraftstoff lag gestern rund um die Holstenhallen in der Luft. Die Stunt-Movie-Production um Gino Winter war nach acht Jahren Pause mit ihrer spektakulären Stuntshow wieder in die Stadt gekommen. Dennoch ist die Familie Winter aus Düsseldorf keineswegs unbekannt in Neumünster. „In den 70er- und 80er-Jahren waren wir jedes Jahr als die ‚German Helldrivers‘ in Neumünster. Mein Großvater war damals der Chef und ich noch ein kleiner Knirps“, erinnerte sich Gino Winter.

Heute hat er selbst fünf Kinder. Vier von ihnen machen aktiv bei der Show mit. „Mein Sohn Peter (20) war mit zwölf Jahren europaweit der jüngste Stuntfahrer, der kontrolliert ein Auto auf zwei Rädern fahren konnte“, verriet Winter stolz. Heute ist er sein zweiter Partner in der Show. Seine Jüngsten, Gino Junior (5) und Kelly (8), zeigten gestern ebenfalls einige Stunts, und Tochter Sarah (18) moderierte die Show.

Mit qualmenden Reifen rasten die Stuntfahrer in ihren ausgedienten BMW über das Holstenhallen-Gelände. Dabei zeigten sie waghalsige Manöver, drehten mit qualmenden Reifen ihre Pirouetten und fuhren auf zwei Rädern. Ganze zehn Sekunden schaffte es Gino Winter, mit seinem Auto auf zwei Rädern stehen zu bleiben. Das ist nur mit perfektem Spiel mit Gas und Kupplung möglich. Dann wurden sechs mutige Frauen aus dem Publikum geholt, die in die Autos einsteigen durften, um selbst einmal eine rasante Runde auf zwei Rädern mitzufahren. Gespickt wurde die Show mit komödiantischen Einlagen. So fand Gino Winter etwa einen BH in seinem Auto, nachdem die Damen wieder ausgestiegen waren.

Je weiter die Show voranschritt, desto risikoreicher wurden die Stunts. Peter Winter sprang mit seiner Maschine über vier Menschen. Wenig später krachte er mit hohem Tempo durch eine brennende Holzbarriere, um sich kurz darauf mit einem Kleinwagen dutzende Male zu überschlagen.

„Sicherheit steht bei unserer Show an erster Stelle“, versicherte der Chef der Stunt-Truppe, die auch ab und zu bei Fernsehproduktionen mitwirkt. Am Ende der zweistündigen Show wurde sämtlichen beteiligten Fahrzeugen mit tonnenschweren Monstertrucks der Garaus gemacht. Mit Leichtigkeit fuhren die Trucks über die Schrottautos hinweg und zermalmten sie regelrecht. In zwei Veranstaltungen am Vor- und am Nachmittag schauten sich gestern etwa 300 Menschen die rasante Show an.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen