zur Navigation springen

Demo gegen Zirkus Krone : Proteste gingen weiter

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

60 Tierschutz-Aktivisten zogen vom Rathaus durch die Innenstadt zur Carlstraße, um gegen Tiere im Zirkus zu demonstrieren.

Neumünster | Vom Gastspiel des Zirkus’ Krone ist längst nicht jeder angetan, und die Proteste gingen auch am Wochenende weiter. Gestern zogen 60 Tierschutz-Aktivisten vom Rathaus durch die Innenstadt zur Carlstraße, um gegen Tiere im Zirkus zu demonstrieren. Initiiert hatte den Umzug die Tierschutzorganisation „Accusatrix“.

Auf Schildern und Plakaten skandierten sie unter anderem „Artgerecht ist nur die Freiheit“ und „Tierquälerei ist keine Unterhaltung“. Ein Demonstrationsteilnehmer verkleidete sich als Elefant mit Ketten an den Händen. Begleitet von der Polizei liefen die Demonstranten auf dem Bürgersteig bis vor den Zirkus an der Carlstraße. Mit Trillerpfeifen und Megafon machten sie dabei auf sich aufmerksam.

Zirkus Krone wirbt unter anderem mit „ausgesuchtem guten Futter, geräumigen Außen- und Freigehegen, Badewagen für Tiger und Löwen und ständiger Betreuung durch Tierpfleger“. „Der Zirkus beschönigt alles in punkto Tierhaltung sehr gekonnt, hinter der Fassade sieht es ganz anders aus. Die Elefanten werden zum Beispiel viele Stunden des Tages an zwei Beinen festgebunden. Bereits im Jahr 2009 wurde der Zirkus wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz verurteilt“, sagte Nicole Gaidetzka aus Lübeck. Sie hatte diese und andere Demonstrationen im Land organisiert.

In Neumünster seien die Demonstranten von einer Mitarbeiterin des Zirkus’ vergangene Woche verbal angegriffen worden, berichtete Gaidetzka. „Bei unseren Mahnwachen wurden wir auch von Besuchern angesprochen, wir sollen deren Kindern nichts tun“, berichtete die Initiatorin.

2008 stürmten militante Tierschützer eine Zirkusvorstellung in der Stadt. „Das scheint sich bei den Neumünsteranern stark eingeprägt zu haben. Mit der Gruppierung haben wir nichts zu tun. Wir wollen friedlich demonstrieren und aufklären“, versicherte Gaidetzka. Bis zur ersten Vorstellung am gestrigen Nachmittag und am Abend hielten die Demonstranten ihre Mahnwache.




Karte
zur Startseite

von
erstellt am 21.Sep.2015 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen