Weihnachtsdorf : Propangasheizung fing Feuer

Schöne Bescherung: Julia Jantosch (rechts) und Beate Beifuß-Osterkamp vom Verein Tierhilfe Neumünster sichten den Schaden. Im Vordergrund rechts ist die mit Löschschaum eingesprühte Gasflasche zu sehen.
Foto:
1 von 3
Schöne Bescherung: Julia Jantosch (rechts) und Beate Beifuß-Osterkamp vom Verein Tierhilfe Neumünster sichten den Schaden. Im Vordergrund rechts ist die mit Löschschaum eingesprühte Gasflasche zu sehen.

Flammen waren Dank des beherzten Eingreifens der Marktleute schnell erstickt

von
21. Dezember 2016, 08:00 Uhr

Neumünster | Der Schreck stand Beate Beifuß-Osterkamp und Julia Jantosch vom Verein Tierhilfe Neumünster sowie Ingo Kluge gestern Mittag noch ins Gesicht geschrieben: Das Trio musste sich mit einem Hechtsprung über den Tresen des Bürgerhauses in Sicherheit bringen, als die offenbar defekte Zuleitung einer Propangasheizung Feuer fing. Der Fluchtweg über die Tür der Hütte war versperrt, weil dort der Ofen in Flammen stand.

„Wir haben eine neue Gasflasche angeschlossen. Plötzlich schoss das Feuer aus dem Ofen direkt am Anschluss der Gasflasche“, sagte Ingo Kluge, Veranstalter des Weihnachtsdorfs. Die sofort alarmierte Feuerwehr war in nicht einmal sechs Minuten mit einem Löschzug und dem Rettungsdienst vor Ort, und auch die Polizei rückte mit drei Streifenwagen an. „Die Erstmeldung lautete: Gasflasche explodiert“, sagte Polizeisprecher Rainer Wetzel. Eingreifen mussten Feuerwehr und Polizei aber nicht mehr.

„Das Feuer war schon erstickt, als die Einsatzkräfte eintrafen“, berichtete der Einsatzleiter der Berufsfeuerwehr, Carsten Voß. Schausteller hatten die Flammen bereits mit einem Feuerlöscher erstickt. „Ohne das beherzte Eingreifen der Marktleute hätte das schlimm ausgehen können“, sagte Voß. „Wir können froh sein, dass wir wegen des Feuerkorbs im Weihnachtsdorf immer einen Feuerlöscher da haben“, sagte Kluge, der sich seinen 62. Geburtstag gestern sicherlich anders vorgestellt hatte. Einziger Flurschaden neben dem verrauchten Bürgerhaus waren die Marmeladengläser, die beim Sprung über den Tresen zu Bruch gingen. Nach dem Umzug in die Nachbarhütte konnte der Verkauf weitergehen.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen