zur Navigation springen

Bordesholm : Professor Gerhard Fouquet ist der neue Vorsitzende

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Der Historiker Professor Gerhard Fouquet wurde einstimmig als Nachfolger des verstorbenen Friedrich August Bonde zum Vorsitzenden gewählt.

Mit einem neuen Vorsitzenden und dem bewährtem Programm präsentierte sich der Verein zur Förderung der Musik in der Bordesholmer Klosterkirche auf seiner Jahreshauptversammlung. Der Historiker Professor Gerhard Fouquet wurde einstimmig als Nachfolger des verstorbenen Friedrich August Bonde zum Vorsitzenden gewählt. Sein bisheriges Amt als zweiter Vorsitzender übernimmt die bisherige Schriftführerin Silke Iliev, an ihre Stelle tritt der vorherige Beisitzer Jan-Christoph Schmidt. Ansonsten wurde der bisherige Vorstand ohne Gegenstimme wiedergewählt. „Traditionen können sich auch ändern“, beschreibt Fouquet die Zukunft des 114 Mitglieder zählenden Vereins, der zwar erfolgreiche Pfade nicht verlassen, wohl aber immer für kleine Experimente gut sein will. So wird in der Reihe der Frühjahrskonzerte 2014 am 11. Mai die Theatermanufaktur Hamburg ein Kinderkonzert mit Texten, Bildern und Orgel präsentieren und damit dem lang gehegten Wunsch des Vereins, auch etwas für die Kleinen zu tun, nachkommen. Viele alte Bekannte wie die Old Merrytale Jazzband im Juni oder Sabine Meyer und Rainer Wehle mit ihrer Klarinettenklasse im Mai werden noch einmal ihr ganzes Können präsentieren. Mit großer Wahrscheinlichkeit werden am 9. März 2014 der Kieler Madrigalchor zusammen mit einem Barockorchester das Magnificat von Carl Phillip Emmanuel Bach aufführen. Bei diesem Projekt steht die Finanzierung noch nicht.

Rundum erfreulich gestaltet sich die Kassenlage des Vereins, der die Ausfallbürgschaft der Gemeinde Bordesholm von 1500 Euro nicht in Anspruch nehmen musste.


Karte
zur Startseite

von
erstellt am 24.Sep.2013 | 14:20 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert