Neumünster : Probleme mit Armuts-Zuwanderern aus Bulgarien und Rumänien

23-12990414_23-55968518_1382712333.JPG von 15. August 2019, 14:49 Uhr

shz+ Logo
Um die Armuts-Zuwanderung aus den EU-Ländern Bulgarien und Rumänien ging es im Ausschuss.

Um die Armuts-Zuwanderung aus den EU-Ländern Bulgarien und Rumänien ging es im Ausschuss.

Der Sozialausschuss beriet über ein Konzept, wie man mit EU-Bürgern umgehen soll, die sich nicht an die Regeln halten.

Neumünster | „Die Menschen hier stellen keine Bedrohung dar. Das sind Schutzsuchende.“ – Dirk Gärtner, kommissarischer Leiter des Landesamts für Ausländerangelegenheiten am Haart, wählte am Mittwoch vor dem Sozial- und Gesundheitsausschuss der Stadt klare Worte. Die von Bürgern in der Sitzung geäußerte Sorge um die Sicherheit rund um die Aufnahmeeinrichtung nehme e...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen