Neumünster : Probleme mit Armuts-Zuwanderern aus Bulgarien und Rumänien

shz+ Logo
Um die Armuts-Zuwanderung aus den EU-Ländern Bulgarien und Rumänien ging es im Ausschuss.

Um die Armuts-Zuwanderung aus den EU-Ländern Bulgarien und Rumänien ging es im Ausschuss.

Der Sozialausschuss beriet über ein Konzept, wie man mit EU-Bürgern umgehen soll, die sich nicht an die Regeln halten.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

23-12990414_23-55968518_1382712333.JPG von
15. August 2019, 14:49 Uhr

Neumünster | „Die Menschen hier stellen keine Bedrohung dar. Das sind Schutzsuchende.“ – Dirk Gärtner, kommissarischer Leiter des Landesamts für Ausländerangelegenheiten am Haart, wählte am Mittwoch vor dem Sozial- un...

enesmuütNr | Dei„ Meenshcn ehri elseltn nkeei hrBnegdou adr. sDa dnsi nces“udh.Szuethc – kiDr G,nrreät ismrkiserhsmaoc riLete sed snasLtemad üfr eanldringgtelnsnuAäeeeeh am tHaar, wteälh ma thiowMct ovr edm -zoailS udn stesusGesnsdhhaisucu der ttdSa lreak Wo.etr

Dei nvo ergrBnü in red Sziugtn ßeereugtä Soreg um die rSeihiehtc nrdu um edi gAuhiirfaethmnncuen hmeen re tn,res os Gn.eärtr ohDc re rvcsueeh gueersun:eenzgt hcdur „ikhtN,ea“rba miKtnnaimuoko dnu ae.htfeitibcsÖfrkitnel nGaue deeiss aingSl elsolt rduch ned ngRgdnua und dei gssuu-SicntushsAz in edr guAeinhtciunrfahmen egdneste dewr.en

060 ncMehsne nebel ni der hieuhnuafnmrncgiAt

Das Glfhüe ee„annrgdlm rsazapTennr“ ewrud cnthi unr von eüBrgnr ßgeue,rtä nerodns hauc mov SrDrthns-RaeP Frank tnMheiaest gteadeu.etn riW„ als enooiimukrlmlpatK haenb null ntIroamifenno berü eid gVbrniraeune wiezncsh fheroeeS dun ,roGt“e estag Mteastinhe dnu iltspee timda uaf eid rigVuanerneb ibreed Iinetrnsnimne vmo iJun na, sertNemüun umz tnzzmtuKeor„pmnee für ntAkufn, ulgreietnV und ührckR“ek zu aecm.hn Ziretuz enlbe in erd ncirfAaehgentmihuun rsumNüente 060 esMnhec.n reD roSatdnt soell „fua eraDu ltgahnee r,we“ned tsega kirD .ertrGnä oseBotdt drewe gneaedg 2420 glosecne.shs

lViee EarnU-ewdrueZ oehn dbSlncuugihl

hTame in rde tnfrregrgesaBdeuü wnera orPlmeeb tmi murZeAunrnetsa-wdr aus edn UnedLnEär- Bnuiraegl dun nnmuRe.äi Sie nhtael hcsi lglivö llgea rieh afu, aebr umz eilT ntihc an eid eRgnle und .zGteese sLubägntilgeämr udn ügmulnerlV nisd rnu zeiw Aes.tkep eVi„le ierdse derZwaneru omekmn hneo B-serfu dnu b,cuulSgdahsiuln se tbig emPbrelo imt rde reszhtnuuDgc der ,tScpulih“lchf ruteteleär lEinae neadyL ovn rde goirtdeunseroKeslnli rfü tnn.eiIgorat

taStratd muträ abseugdnlrndHfa ein

niE ilTe der udranZwree sei hntci ni edr egL,a onv Airtbe uz n,lbee asgte atrSttad nsrCeta rlieublHrg und täurme faersnlunadHgbd e.ni eiD grnaewlutV hat eagrreti und auf fRtAsaa-trug ien lnusznnegHpkoadt tstellre, das im asiShlocussuazs nie imisgtneeims Ja dnaf. „aDs rdwi nohc eni nzag dskeci rteBt. Dsa relmPbo sti reß,grö sal amn ,nt“ekd os Frkna sa.Mtetneih

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen