zur Navigation springen

Auszeichnung : Prima Programm: Kulturpreis für Jazzer

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Bund würdigt erstmals herausragende Musikveranstalter. Der einzige Preisträger in Schleswig-Holstein kommt aus Neumünster

von
erstellt am 07.Okt.2013 | 12:00 Uhr

Ralf Johannsen, Vorsitzender des Jazz-Clubs Neumünster, strahlt noch immer über das ganze Gesicht. Als einziger Musikveranstalter aus ganz Schleswig-Holstein ist der Jazzclub für seine „kulturell herausragende Livemusik-Programmreihe 2012“ von Kulturstaatsminister Bernd Neumann geehrt worden. Der erstmals vom Bund ausgelobte Programmpreis wurde jetzt in einem Festakt im Hamburg verliehen.

„320 professionelle Veranstalter und Vereine aus 16 Bundesländern haben sich um eine Auszeichnung beworben. Und wir gehören zu den 55 Preisträgern. Das ist großartig!“, freut sich Johannsen nicht ohne Stolz. „In unserer Kategorie sind wir sogar die einzigen Gewinner aus Schleswig-Holstein.“

Der „Spielstättenprogrammpreis Rock, Pop, Jazz“, wie die Auszeichnung offiziell heißt, wurde in diesem Jahr erstmals ausgelobt. Auf Anregung der Projektgesellschaft Initiative Musik stellte die Bundesregierung eine Million Euro zur Verfügung, um die Bedeutung von Spielstätten im Rock, Pop und Jazzmusikbereich zu unterstreichen. „Mit dem Preis sollen Veranstalter von Livemusikprogrammen gewürdigt werden, die oftmals mit hohem finanziellen Risiko ein kulturell herausragendes Programm anbieten und damit maßgeblich zum Erhalt der kulturellen Vielfalt in Deutschland beitragen,“ heißt es in den Teilnahmebedingungen.

„Auch wenn wir uns bei der bundesweiten Konkurrenz wenig Chancen auf einen Preis ausgerechnet haben, fühlten wir uns damit sofort angesprochen“, berichtet Johannsen. Zu Recht, wie das Urteil der Jury und die letzten erfolgreichen Jahre des Vereins beweisen.

Seit seiner Wahl zum 1. Vorsitzenden des Jazz-Clubs vor acht Jahren haben Ralf Johannsen und seine Mitstreiter stetig daran gearbeitet, den ursprünglich auf Oldtime-Jazz spezialisierten, 31 Jahre alten Verein für neue Jazzrichtungen zu öffnen. Nach anfänglichen Widerständen, stellte sich der Erfolg ein. Heute stehen so renommierte Musiker, wie der Jazz-Gitarrist Ulf Meyer oder der international erfolgreiche Kontrabassist Martin Wind auf dem Programm des Jazz-Clubs Neumünster.

Auch die Spielstätten wurden erweitert. Zum Hansa-Haus gesellten sich das Casper-von-Saldern-Haus und die Bücherei. „Gerade die Bücherei-Konzerte haben uns geholfen, neue Gäste zu gewinnen,“ beschreibt Johannsen die besondere Atmosphäre. „Ich verkriech-mich-Situationen gibt es hier nicht. In der Bücherei gehen Musiker und Gäste auf Tuchfühlung.“ Und das kommt an. Inzwischen fragen immer mehr internationale und vor allem junge Musiker beim Jazz-Club Neumünster an.

„Es gibt so viele gute junge Jazzer“ schwärmt Ralf Johannsen. „Die wollen wir fördern.“ Auch deshalb hat der Verein beschlossen, das Preisgeld von 5000 Euro für den Kauf eines Jazz-Schlagzeuges und eines Bassverstärkers zu verwenden. Beide Anschaffungen werden in der Musikschule stehen und bei Bedarf jungen Jazzmusikern zum Üben oder auch für Auftritte zur Verfügung stehen.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert