Handball-Giganten in Neumünster : Prestigeduell in der Holstenhalle

Ekstase in Flensburg: Die Fördestadt und die SG-Handballer, hier Thomas Mogensen, zelebrierten den Titelgewinn.
Ekstase in Flensburg: Die Fördestadt und die SG-Handballer, hier Thomas Mogensen, zelebrierten den Titelgewinn.

Am 9. August stehen sich der Deutsche Handballmeister SG Flensburg-Handewitt und der Rekordmeister THW Kiel gegenüber.

shz.de von
12. Juni 2018, 08:00 Uhr

Neumünster | Unsere Stadt teilt sich nicht in Ost und West. Wohl aber in je ein Lager aus Fans der SG Flensburg-Handewitt und eines vom THW Kiel. Genau diese beiden schleswig-holsteinischen Handball-Giganten treffen am 9. August (19 Uhr) in der großen Holstenhalle aufeinander. Es ist das Spiel um den Flens-Cup, bei dem es abseits der Bundesliga „plop, plop“ macht, was die Tore angeht.

Flensburg-Handewitt hat sich gerade in der Bundesliga das goldene Meisterjackett übergestreift. Die erfolgsverwöhnten „Zebras“ aus Kiel mussten mit einem farblosen fünften Platz vorlieb nehmen. Baumeister des Flensburger Erfolges ist Trainer Maik Machulla. Der 41-Jährige schlüpfte aus der Assistentenrolle von Ljubomir Vranjes heraus und führte die SG zum zweiten deutschen Meistertitel der Vereinsgeschichte. Nun steht Machulla vor einer noch viel größeren Herausforderung. Er muss sechs Abgänge auffangen. Die Torhüter Torbjørn Bergerud (Team Tvis Holstebro/Dänemark) und Benjamin Buric (HSG Wetzlar) sollen Mattias Andersson (Torwarttrainer Österreich) und Kevin Møller (FC Barcelona/Spanien) ersetzen. Die beiden norwegischen Nationalspieler Magnus Jøndal und Gøran Johannessen (beide GOG Gudme/Dänemark) werden die SG ebenfalls verstärken. Das Duo kommt für Kentin Mahé (Telekom Veszprém/Ungarn) und Thomas Mogensen (Skjern HB/Dänemark). Die Verpflichtungen fünf und sechs sind der dänische Nationalspieler Simon Hald Jensen (Aalborg HB/2,03 m groß) und Ausnahmetalent Johannes Golla (MT Melsungen), die für Henrik Toft Hansen (Paris St. Germain/Frankreich) und Jacob Heinl (Ziel unbekannt) die Kreisläuferposition bekleiden.

Im Vergleich dazu geht es beim deutschen Rekordmeister aus Kiel ziemlich ruhig zu. Auf Linksaußen Emil Frend Öfors (Wetzlar) folgt Magnus Landin (KIF Kolding Kopenhagen/Dänemark), der fast sieben Jahre jüngere Bruder von Torwart Niklas. Dazu nimmt Nationalmannschafts-Kreisläufer Hendrik Pekeler (Rhein-Neckar Löwen) die Arbeitsstelle von René Toft Hansen (Veszprém) ein. Rückraumspieler Harald Reinkind (ebenfalls Löwen) ersetzt Christian Zeitz, ferner folgt der isländische Nationalspieler Gísli Kristjánsson – Typ Mädchenschwarm – auf Raul Santos (SC DHfK Leipzig). „Gísli ist eines der größten Talente Islands“, weiß THW-Trainer Alfred Gislason (58), der nun in seine letzte Spielzeit als THW-Coach geht. Nach dann elf Jahren und bisher sechs deutschen Meisterschaften, fünf DHB-Pokalsiegen und zwei Erfolgen in der Champions League möchte er sich nicht ohne Titel verabschieden.

Karten für den Handball-Knüller gibt es in allen sh:z-Ticketcentern (unter anderem am Kuhberg 34) sowie online über shz.de/tickets.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen