zur Navigation springen

Pilotprojekt : Premiere für das Schüler-Hörbuch

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Projekt an der Immanuel-Kant-Schule fördert die Lust am Lesen

Gestern war ein aufregender Tag für Hendrik (11), Blanca (11) Lasse (10), Franca (11) und ihre Mitschüler aus der Klasse 5 a: Die Immanuel-Kant-Schüler stellten ihre Lieblingsbücher mit einer Leseprobe vor der Klasse vor und wanderten anschließend ins Mini-Ton-Studio von Konstantin Steffen und Nils Zimmermann vom elften Jahrgang, um die Beiträge aufzuzeichnen. Eine Hörbuch-CD mit Buchtipps von 61 Fünftklässlern soll so bis Ostern entstehen – das war eine Premiere.

Initiiert hat das Projekt der Deutsch- und Latein-Lehrer Jan-Christian Ramm. Die Schüler erhielten die Aufgabe, ein Buch („BuchbeKANTschaft“) zu lesen, den Buchtyp zu bestimmen, die Hauptfigur und den Ort der Handlung zu beschreiben sowie eine Inhaltsangabe zu machen. Die einzelnen Schritte wurden anhand von Fragebogen abgearbeitet, die Ramm entworfen hatte. Inspiriert hatten ihn zwei Projekte 2013, bei dem Sechstklässlern in kleinen Gruppen den fünften Klassen Bücher vorstellten und außerdem 28 Zehntklässler „Postcard-Stories“ mit maximal 200 Wörtern zum Thema „Blackout“ schrieben. „Ich fand, alle sollten etwas davon haben“, stellte Ramm fest. Die Auswahl der Schüler war queerbeet: Lasse las aus „Wie man eine durchgeknallte Familie überlebt“, Hendrik aus „Harry Potter und der Halbblutprinz“, andere hatten Grusel- oder Pferdegeschichten auserkoren. Beim Vorlesen in der Klasse gab es Tipps und Kommentare von den Mitschülern: „Nicht zu leise lesen!“, „nicht im Wort stoppen!“ oder „echt flüssig gelesen“.

Betreut wurden die Schüler dabei von Sarah Bach, Sina Schlüter und Tabea Wulff vom elften Jahrgang. Sie betreuen die Unterstufen-Bücherei, die etwa 1000 Bücher umfasst, organisieren die Ausleihe, katalogisieren die Bücher, sortieren alte aus und schaffen neue an.

„Lesen fördert die eigene Kreativität, die Rechtschreibung und ist ein angenehmerer Zeitvertreib, als vor dem Computer zu sitzen“, ist sich Sarah Bach sicher. Bis Ostern sollen alle Beiträge auf eine Hörbuch-CD gebrannt werden.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 24.Jan.2014 | 07:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert