Neumünster : Preise in Neumünstrum steigen deutlich an

Josefine (11, links) und Freundin Lieke (11) zeigen einen frisch gebundenen Sonnenblumen-Strauß für mittlerweile 25 Münzter.
1 von 2
Josefine (11, links) und Freundin Lieke (11) zeigen einen frisch gebundenen Sonnenblumen-Strauß für mittlerweile 25 Münzter.

In Neumünstrum ist deutlich mehr Geld als vorher im Umlauf, das macht sich bemerkbar / Boom bei den Firmenneugründungen

shz.de von
11. Juli 2018, 08:30 Uhr

Neumünster | Um 10 Uhr kostet das Schokoladenbrötchen noch vier Münzter, eine Stunde später sind es bereits sieben Münzter. Im Neumünstrum-Shop wurde der Preis für die beliebten Schlüsselbänder mal eben verdoppelt – zehn statt fünf Münzter. Und selbst der als sozial geltende Saftladen zog am Mittag nach: Für einen Fruchtsaft mit frischem Obst wurden sechs statt bis dato vier Münzter fällig. Überall in der Kinderstadt stiegen gestern die Preise zum Teil deutlich an. Nachdem am Montagabend der erste Tageslohn an die rund 350 Bewohner ausgezahlt wurde, stieg die Geldmenge und damit auch die Inflation gestern an.

„Angebot und Nachfrage bestimmen halt den Preis“, hieß es aus den vielen Geschäften. Richtig teuer wurde es bei der Floristik. Bekam man am Montag eine Rose noch für zwei Münzter, verlangen Betreuerin Viktoria und ihre Mitarbeiter mittlerweile zehn Münzter. Der beliebte Sonnenblumenstrauß ist nicht für unter 25 Münzter zu haben. Die Eintrittspreise der Freizeiteinrichtungen hingegen und im Gewerbe blieben vorerst stabil. Erwartet wird jedoch, dass auch diese nun kräftig zulegen könnten.

Auch die vielen neuen Selbstständigen passen sich mittlerweile der Entwicklung an. Gestern boomte es bei den Unternehmensgründungen. Überall wurden neue Tische, Stühle und Zelte aufgebaut. Vor allem Süßigkeiten fanden reißenden Absatz. „Wir werden morgen für die Naschi-Tüte vier statt zwei Münzter verlangen und den Inhalt ein wenig reduzieren“, kündigten Marla (11) und Freundin Tamara (12) an, die vor dem Rathaus Chips und andere Leckereien im Becher verkaufen. Gestern waren sie bereits zur Mittagszeit ausverkauft. Auch am Muffin-Stand hieß es deutlich vor Feierabend schon: ausverkauft!

Wohin die Inflation führt, ist derzeit noch nicht abzusehen. „Das zu begrenzen, ist auch eine Aufgabe der neuen Stadtverwaltung“, erklärte Jessica Lau von der Spielleitung Neumünstrums.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen