Preis für einen Jazz-Förderer

Auch 'Sbambo Limbo' aus Kiel präsentierte sich beim Fleckendonner. Foto: Merz
Auch "Sbambo Limbo" aus Kiel präsentierte sich beim Fleckendonner. Foto: Merz

Wolfgang Philipp (69) von der Insel Föhr wurde vom Kulturforum Schleswig-Holstein ausgezeichnet

Avatar_shz von
29. September 2012, 08:59 Uhr

Neumünster | Seit 1998 veranstaltet der Landesmusikrat Schleswig-Holstein den Landeswettbewerb "Jazz it up" für junge Jazztalente. In diesem Jahr fand er erstmals in Neumünster statt. Während der Veranstaltung vergibt das Kulturforum Schleswig-Holstein alle zwei Jahre einen Jazz-Förderpreis für die Nachwuchs-Künstler. In diesem Jahr war es ein klein wenig anders.

Wolfgang Philipp (69) von der Insel Föhr gewann den "Jazz-Föderer-Preis 2012". Am Donnerstagabend überreichte Dr. Wolfgang Meyer-Hesemann vom Kulturforum im Rahmen des Kunstfleckens in der Werkhalle die Auszeichnung. Der Preis ist mit 1000 Euro dotiert. Meyer-Hesemann begründete diese Entscheidung: "Wir wollen auch die ins Rampenlicht stellen, die dafür sorgen, dass die jungen Talente vorankommen. Deren Erfolg wäre nicht möglich ohne engagierte Lehrer und Förderer."

25 Jahre leitete Wolfgang Philipp die Musikschule auf Föhr, und seit 15 Jahren organisiert er dort ein internationales Jazzfestival "Jazz got Föhr", bei dem sich an fünf Abenden unterschiedliche Musiker mit unterschiedlichsten Stilrichtungen vorstellen. "Ich wollte meinem Nachwuchs einfach Vorbilder präsentieren, so entstand das Festival", erläuterte Philipp. In einer launischen Laudatio sagte Arvid Maltzahn vom Landesmusikrat: "Föhr ist ein regelrechtes Jazz-Biotop. Die Dichte der Jazzmusiker gemessen an der Einwohnerzahl auf der Insel ist wahrscheinlich weltweit unerreicht, das ist sein Verdienst." Und Philipp, ganz Lehrer, hatte für die anwesenden Nachwuchstalente einen Hinweis: "Jede eigene Improvisation ist besser, als eine nachgespielte. Ringt um etwas Eigenes."

Die Ehrung Philipps war eingebettet in den Flecken-Donner, der dem Nachwuchs im Rahmen des Kunstfleckens vorbehalten war. Die vier Gruppen, die sich am 9. September im Caspar-von-Saldern-Haus der Jury stellten, präsentierten noch einmal in der Werkhalle ihr Können: "Sbambo Limbo", "Wurzel aus 36" (beide Kiel), "Quer-durchs-Land-Ticket" und das Trio "Frashback" aus Lübeck. Die Lübecker gewannen den Landeswettbewerb und vertreten Schleswig-Holstein beim Bundesentscheid. Von den ungefähr 120 Gästen waren die meisten Fangruppen der Bands. Auch Wolfgang Philipp begleiteten Weggefährten von der Insel.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen