Post für den Müll

von
05. Mai 2015, 15:29 Uhr

Heins Holde findet es nur witzig, Hein selbst langsam nervig: „Du hast Post!“, flötete sie gestern Morgen am Frühstückstisch ihrem Hein entgegen und legte ihm den grauen DIN-A4-Umschlag auf den Tisch, den Hein langsam nicht mehr sehen kann. Zum x-ten Mal schreibt ihn eine ganz offensichtlich erfundene „Gewerberegistrierungsstelle Bonn“ an, mit der freundlichen aber unmissverständlichen Aufforderung, doch bitte sein Gewerbe mit der Registrierungsnummer xy-irgendwas anzumelden. Zwei Kreuzchen und Unterschrift reichen. Aber Hein will nicht. Erstens hat er kein Gewerbe und zweitens keine Lust, einen Mondbetrag für einen Adresseintrag in irgendein dubioses Adressverzeichnis zu zahlen. Darauf läuft das Ganze nämlich hinaus, hat Hein ein Bekannter versichert, der sich seinerseits mit einem ganz ähnlichen Schreiben bei der Kripo schlau gemacht hat. Empfehlung des Fachmanns: Wegschmeißen! Hein will sich gern daran halten, aber der Ärger darüber, dass ihn da jemand hartnäckig nachsetzend für blöd verkaufen will, bleibt doch hängen. Leider.

Guten Tag, bis morgen!

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen