Falschgold : Polizei schnappte einen Händler

5421041-23-57644021_23-57644022_1389635197
1 von 2

18-Jähriger bot Plunder auf offener Straße an. Die Polizei musste ihn wieder laufen lassen.

von
06. Juni 2015, 08:00 Uhr

Neumünster | Seit Tagen warnt die Polizei vor Zeitgenossen, die gefälschte und wertlose Schmuckstücke verkaufen wollen. Jetzt haben die Beamten einen Händler geschnappt.

Am Donnerstagnachmittag nahmen sie in der Lessingstraße einen 18-Jährigen nach einem Hinweis eines aufmerksamen Neumünsteraners fest. Der hatte sich gegen 14.45 Uhr bei der Polizei gemeldet, weil ihm auf offener Straße ein angeblich goldener Ring angeboten wurde. Der Zeuge wurde sofort misstrauisch und alarmierte über sein Mobiltelefon die Polizei. Eine Funkstreife machte sich sofort auf den Weg und traf den jungen Mann nur zehn Minuten später aufgrund der guten Beschreibung an. Die Polizisten nahmen ihn vorläufig fest.

Bei der Durchsuchung fanden die Beamten dann eine ganze Schachtel mit wertlosen Ringen bei ihm. Die Kriminalpolizei übernahm die weitere Bearbeitung. „Nach erfolgter erkennungsdienstlicher Behandlung musste er wieder entlassen werden“, teilte die Polizei gestern mit.

Sie warnt weiterhin vor solch vermeintlichen Schnäppchen, die auch als „Autobahngold“ bezeichnet werden, weil sie häufig an Autobahnraststätten angeboten werden. „Melden Sie verdächtige Beobachtungen sofort der Polizei. Wählen Sie 110“, so die Polizei.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen