Neumünster : Polizei nahm Diesel-Diebe fest

Auch in Neumünster wird immer häufiger Kraftstoff gestohlen. Meist haben es die Täter auf Tanks von Baumaschinen und Lastern abgesehen.

Avatar_shz von
26. Februar 2013, 07:57 Uhr

Neumünster | Aufmerksamen Anwohnern ist es zu verdanken, dass die Polizei gestern Früh drei Männer festnehmen konnte. Offenbar wollten sie gerade Diesel aus einem geparkten Lastwagen abzapfen. Mittlerweile werden Taten dieser Art auch im Bereich der Polizeidirektion Neumünster häufiger begangen. Auch wenn es keine genauen Zahlen gibt, verzeichnen die Ermittler immer mehr Kraftstoff-Diebstähle.

Im jüngsten Fall fiel Zeugen gegen 0.50 Uhr im Bereich Boostedter Straße 80 ein Pritschenwagen auf. Mehrere Personen, die offenbar mit dem Wagen gekommen waren, machten sich in der Nähe am Dieseltank eines Lastwagens zu schaffen. Die Anwohner riefen deshalb die Polizei. Beamte des 1. Polizeireviers eilten zum Tatort und entdeckten zwei Männer (23 und 24 Jahre) in dem Pritschenwagen. Außerdem fanden die Ermittler unter anderem Kanister und Schlauchstücke zum Abzapfen von Kraftstoffen. Ein dritter Tatverdächtiger (63) flüchtete zunächst, kam aber später wieder zurück. Das Trio stammt laut Polizei aus Neumünster. Wer von ihnen bei der Tat welche Rolle spielte, ist noch nicht ganz klar. "Aber alle drei rochen nach Diesel", sagte Polizeisprecher Sönke Hinrichs. Die Ermittlungen dauern an.

Erst vor einer guten Woche, am 17. Februar, hatte die Polizei während einer Verkehrskontrolle in der Jungmannstraße in den frühen Morgenstunden drei Kraftstoffdiebe ertappt (der Courier berichtete). Damals fanden die Beamten zwei große Kanister im Fahrzeug der Männer und entdeckten in unmittelbarer Nähe gleich mehrere Baumaschinen, an denen die Tanks aufgebrochen worden waren.

Laut Polizei nehmen derartige Fälle seit einigen Jahren zu. "Im Grunde, seit die Kraftstoffpreise stark gestiegen sind", so Sönke Hinrichs. Überwiegend werden Baumaschinen und Lastwagen auf einsamen Baustellen oder großen Parkplätzen angezapft, sagte der Polizeisprecher.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen