Neumünster : Politik will maximal 1000 Flüchtlinge in Erstaufnahme

meyer_gunda the real-.jpg von 07. November 2018, 19:00 Uhr

shz+ Logo
In der Flüchtlingsunterkunft am Haart leben bereits mehr als 750 Menschen.
In der Flüchtlingsunterkunft am Haart leben bereits mehr als 750 Menschen.

Ob das vom Land gewünschte Gelände für ein Ankerzentrum veräußert werden soll, kann der Bürgermeister allein entscheiden.

Neumünster | Das Land hat am Montag bei der Stadt einen Antrag gestellt, das Grundstück auf dem Gelände der Erstaufnahme am Haart zu kaufen. Das teilte Oberbürgermeister Dr. Olaf Tauras am Dienstagabend in der Ratsversammlung mit. Die Entscheidung, ob das rund sieben Hektar große Areal verkauft wird und damit Platz für bis zu 1500 Flüchtlinge geschaffen werden kann...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen