zur Navigation springen

Achtklässler Silas Rathke : Platz 3 bei der Mathe-Olympiade

vom

Der Achtklässler Silas Rathke von der Alexander-von-Humboldt-Schule gehörte als amtierender Landesmeister zur Schleswig-Holstein-Auswahl.

shz.de von
erstellt am 22.Mai.2013 | 07:48 Uhr

Neumünster/Hamburg | Mit einem beachtlichen dritten Platz kehrte der 14-jährige Humboldt-Schüler Silas Rathke von der bundesweiten Mathe-Olympiade aus Hamburg zurück. Der Achtklässler gehörte zur Schleswig-Holstein-Elf, die an der Elbe an den Start ging. Helge Goebel, Lehrer für Mathematik und Physik an der Alexander-von-Humboldt-Schule, betreut Silas in der freien Mathe-Arbeitsgemeinschaft, die seit Jahren mit großem Erfolg an der Schule läuft. Er lobt den Achtklässler aus Wattenbek als Ausnahmetalent.

An der Vorrunde der Mathe-Olympiade hatten insgesamt 125 000 Schüler der Klassenstufen 3 bis 13 aus dem gesamten Bundesgebiet teilgenommen. Silas Rathke war im Februar bereits Landesmeister in seiner Altersstufe geworden und hatte sich schließlich in einem dreitägigen Trainingscamp für die Endrunde qualifiziert. 53 Achtklässler aus der gesamten Bundesrepublik waren in Hamburg dabei, darunter vier aus dem hohen Norden.

Untergebracht waren die Mathe-Asse der Republik in der Jugendherberge am Stintfang in der Nähe des Hafens. Der Wettbewerb lief an der Hamburger Universität. Dabei mussten die Nachwuchs-Logiker zweimal über jeweils viereinhalb Stunden antreten. Die Aufgaben stammten, wie Silas erklärt, aus der Geometrie, der Kombinatorik und der Zahlentheorie. Eine knifflige Übung ist ihm in Erinnerung geblieben, die er nach Rückkehr von der Olympiade auch seinem zwei Jahre älteren Bruder Jannik, ebenfalls ein Humboldt-Schüler, vorgelegt hat. Aus dem Term (4 52 + 52 2013 + 2013 52) sollte der kleinste Primzahl-Teiler gefunden werden. Silas bewies den richtigen Riecher: "7" ist die korrekte Antwort. Kleine Hilfe: Die "2" etwa als möglicher Teiler lässt sich schnell verwerfen, weil zwar 4 52 wie auch 52 2013 für sich genommen halbiert werden können, aber eben nicht 2013 52.

Der Hamburger Bildungssenator Ties Rabe höchstpersönlich ehrte die Sieger des Wettbewerbs. Er betonte bei der Übergabe der Medaillen und Urkunden: "Die Mathematik-Olympiade leistet einen entscheidenden Beitrag dafür, junge Menschen an mathematisches Denken heranzuführen. Dies ist umso wichtiger, da Deutschland als rohstoffarmes Land dringend auf den mathematisch-naturwissenschaftlichen Nachwuchs angewiesen ist."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen