zur Navigation springen

Feuerwehr-Fussballer : Platz 2 bei den norddeutschen Meisterschaften

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die Mannschaft der Fußball-Betriebssportler von der Berufsfeuerwehr gewann gegen die Kollegen aus Bremen und Niedersachsen. Ein Unentschieden gegen Hamburg reichte am Ende nicht aus.

shz.de von
erstellt am 28.Apr.2014 | 07:00 Uhr

Neumünster | Die Sensation war zum Greifen nah: Die Hobbyfußballer der Berufsfeuerwehr (BF) errangen bei den norddeutschen Meisterschaften am Freitag in Hamburg den zweiten Platz. Zum Sieg in dem Turnier gegen die Landessieger der Berufsfeuerwehren aus Bremen, Niedersachsen und Hamburg fehlte den Kickern von der Wittorfer Straße am Ende gerade einmal ein Tor. Es gewann die Hamburger Mannschaft, die sich damit für die deutsche Betriebs-Fußballmeisterschaft der Feuerwehren im September in Bremerhaven qualifizierte.

„Uns fehlte das Quentchen Glück. Wir haben im entscheidenden Spiel gegen Hamburg einen Elfmeter versemmelt und zwei hochkarätige Chancen verspielt“, sagte Spielertrainer Olaf Rümpler im Anschluss enttäuscht. Dabei fing alles großartig an. Der Jubel nach dem 2:1-Sieg gegen die Bremer und einem 2:0 gegen den Niedersachsen-Meister von der BF Wolfsburg war groß. Auch im entscheidenden Spiel gegen Hamburg zeigten die Neumünsteraner Zweikampfstärke und Siegeswillen, holten nach einem 0:2-Rückstand noch ein 2:2-Unentschieden heraus und waren kurz vor Spielende knapp davor, mit dem 3:2 alles klar zu machen. „Das ist natürlich ärgerlich, dass es nicht geklappt hat“, sagte Rümpler. Das Torverhältnis von 6:3 Treffern bei sieben Punkten reichte gegen die Hansestädter mit ihrem Torverhältnis von 7:3 bei ebenfalls sieben Punkten nicht aus. „Dennoch hatten wir viel Spaß bei dem gut organisierten Fest“, so Rümpler.

Nun wollen sich die Feuerwehr-Kicker auf die Betriebs-Stadtmeisterschaften auf dem Kleinfeld konzentrieren und dann bei den nächsten Feuerwehr-Fußballmeisterschaften in drei Jahren wieder antreten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert