zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

23. Oktober 2017 | 05:10 Uhr

Auftaktveranstaltung : Plädoyer fürs Ehrenamt

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Auftakt der Kampagne 2014/ Banner und Postkarten in der Stadt machen auf das Thema aufmerksam

„Der wahre Reichtum eines Menschen macht aus, was er anderen Menschen Gutes getan hat“: Mit einem Zitat von Mahatma Ghandi beschrieb Oberbürgermeister Dr. Olaf Tauras gestern das, was der Motor der 60 Gäste ist. Auf der Auftaktveranstaltung der neuen Ehrenamts-Kampagne 2014 im Caspar-von-Saldern-Haus warben alle Redner für die Vielfalt des bürgerschaftlichen Engagements und würdigten dessen gesellschaftlichen Stellenwert. „Diese Menschen sind ein Riesengewinn und verdienen höchste Anerkennung und Respekt“, so Tauras.

Große Banner prangen seit gestern am Saldern-Haus, am Museum Tuch+Technik, vor dem Rathaus und auf der Teichbrücke und machen mit Slogans wie „Ehrenamt macht Freu(n)de“ oder „Wo bringst Du Deine Talente ein? – Mut zum Ehrenamt“ auf das Thema aufmerksam. Außerdem liegen 5000 Postkarten in der Stadt aus. „Ehrenamt ist der Dienst für andere, aber auch die Chance, selbst mitzugestalten. Sie sind Vorbild für andere. Ehrenamt macht glücklich“, betonte Ralph Schmieder von der Sparkasse Südholstein, die der Kampagne finanziell „den Rücken stärkt“.

Einen Exkurs in die Vielfalt des kulturellen Ehrenamts unternahm die Hauptrednerin Gabi Wachholtz. Sie engagiert sich unter anderem im Vorstand des gemeinnützigen Vereins Denkmalfonds Schleswig-Holstein und im Freundeskreis Schloss Gottorf. Sie schilderte die Arbeit und Hauptprojekte beider Institutionen und wie sie zu ihren Ämtern kam. „Ich bin hineingerutscht oder wurde sanft geschoben. Ich empfinde jedes Amt als ehrenvoll und sehr bereichernd. Es ist eine große persönliche Chance, mehr über das Land, die Kultur und die Menschen zu erfahren. Aber man muss sich vorher genau überlegen, ob es passt“, so Gabi Wachholtz. Neumünster mit vielen attraktiven kulturellen Angeboten brauche sich nicht zu verstecken. Es gelte, die immateriellen Werte zu bewahren. Ehrenämter gebe es in großer Vielfalt. Ihr Appell: „Das kann jeder von uns, gebt Euch einen Ruck!“

Musikschul-Dozentin Tatjana Großkopf umrahmte den Auftakt mit Volksliedern. Als Musikerin sei sie auch ein wenig ehrenamtlich: „Auch wenn nicht viel Geld hereinkommt, kann man seinem Herzen folgen und das machen, was man liebt.“
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert