zur Navigation springen

Fußball-Verbandsliga : Pflichtsieg lässt Nortorf aufatmen

vom

TuS fertigt Oelixdorf/Nordoe mit 7:1 ab. PSV gewinnt Derby in Gadeland. Einfelds Moral wird in Schackendorf nicht belohnt.

shz.de von
erstellt am 24.Mai.2013 | 08:05 Uhr

Neumünster | Einen wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt in der Fußball-Verbandsliga Süd-West machte jetzt der TuS Nortorf. In einem Nachholspiel gewann die Mannschaft von Trainer Thomas Arndt beim Tabellenletzten SG Oelixdorf/Nordoe mit 7:1. Schon morgen können die Mittelholsteiner bei der U23 des SV Henstedt-Ulzburg den Klassenerhalt perfekt machen. Weiter ungeschlagen bleibt der Meister Polizei-SV Union, der das Derby beim TSV Gadeland mit 2:1 für sich entschied. Eine Niederlage gab es für den TS Einfeld, der beim SV Schackendorf mit 2:3 verlor.

Gadeland - PSV 1:2 (0:0)TSV Gadeland: Holstein - Tomaschewski, Tambalque, Hamann, Christophersen - Rychlowski, Lututala - Siegfried (75. Röder), Alioua (85. Neumann), Dzierzawa (60. Reiss) - Bara.

Polizei-SV Union: Spantig - Siedschlag, Pinkert, Rastetter, Herre - Usadel, Möller (75. Soranno) - Khemiri, Mercan (38. Witt, 60. Kalina), Scheinpflug - Eggers.

SR: Woock (Sereetz). - Zuschauer: 110. - Tore: 0:1 Eggers (67.), 1:1 Hamann (81.), 1:2 Scheinpflug (87.). - Rote Karte: Hamann (Gadeland/83., Tätlichkeit). - Nächster Gadeland-Gegner: SV Schackendorf (H/Sonnabend, 16 Uhr). - Nächster PSV-Gegner: SG Oelixdorf/Nordoe (A/Sonnabend, 16 Uhr).

Eigentlich ging es um nichts mehr, doch anstatt einer dahinplätschernden Partie lieferten sich die Teams ein intensiv geführtes Derby. Der PSV hatte erwartungsgemäß leichte spielerische Vorteile, bekam es aber mit gut dagegen haltenden Gadelandern zu tun. Daher spielte sich ein Großteil des Geschehens zwischen den beiden Strafräumen ab. Blerim Bara gab für die Gastgeber einen Warnschuss ab (8.), dann prüfte Marcel Pinkert per Kopf Gadelands Schlussmann Dennis Holstein (17.). Die beste Chance der ersten Hälfte vergab TSV-Spielmacher Idris Alioua, der frei vor PSV-Keeper Dennis Spantig den Ball vertändelte (30.). Der zweite Abschnitt verlief im Grunde wie der erste. Der kleine aber feine Unterschied war jedoch, dass nun auch Tore fielen. André Eggers brachte die Gäste auf Zuspiel von Issam Khemiri in Führung (67.). Gadeland ließ sich aber nicht entmutigen, suchte weiter seine Chance und wurde in der 81. Minute dafür belohnt: Eine Flanke von Arnold Rychlowski konnte der von Gadelands Sita Lututala außerhalb des Fünfmeterraums hart bedrängte Spantig nicht festhalten, der lauernde Yannik Hamann hatte keine Probleme das 1:1 zu erzielen. Kurz nach seinem Treffer stand Hamann erneut im Mittelpunkt. Nach einem harten Einsteigen von PSV-Akteur Nicola Soranno handelte sich Hamann durch eine Tätlichkeit die Rote Karte ein (83). In Überzahl gelang dem PSV doch noch der Siegtreffer durch Christian Scheinpflug (87.). "Die Niederlage ist ärgerlich, da wir gut mitgehalten haben", resümierte TSV-Coach Marco Frauenstein. Gästetrainer Patrick Nöhren betonte: "Wir waren zwar einen Tick besser, aber Gadeland hat uns nichts geschenkt - Kompliment."

Schackendorf - Einfeld 3:2 (1:2)SV Schackendorf: Schramm - Semtner, T. Blunk (72. Sax), Groß, Spieler, Tröster (79. Brunner), Aichaoui (46. Möller), Ajlani, S. Blunk, Ludwig, Wienke.

TS Einfeld: Wilhelmsen - Schlotfeldt, J. Milbradt (75. Bredfeldt), Sietmann, Robold - Hinz, Yildirim (79. Dumitrica), Ulrich, von Ahrentschildt, M. Milbradt - Buhrmester (71. Peters).

SR: Meyer (Bad Schwartau). - Zuschauer: 100. - Tore: 1:0 Semtner (16.), 1:1, 1:2 J. Milbradt (43., 45.), 2:2 Ajlani (74.), 3:2 Möller (74.). - Gelb-Rote Karte: Hinz (nach Spielende/Ballwegschlagen). - Nächster Einfeld-Gegner: TuS Krempe (H/Sonnabend, 15 Uhr).

Die "Männer vom See" wollten den ballführenden Gegenspieler früh unter Druck setzen. Doch genau diese Marschroute setzten die Einheimischen mit dem böigen Wind im Rücken zunächst viel besser um. Folgerichtig gingen die Rot-Schwarzen durch einen Kopfball von Sebastian Semtner in Führung (16.). Die Gäste schalteten um auf Offensive, und zwei blitzsaubere Angriffe kurz vor der Pause stellten den Spielverlauf binnen 120 Sekunden auf den Kopf. Zunächst setzte Mirko Milbradt seinen Bruder Jan in Szene, der zum 1:1 abschloss (43.). Dann bediente Dennis Buhrmester den Einfelder Defensivallrounder, der seinen Doppelpack perfekt machte (45.). "Jan Milbradt schießt normalerweise nur fünf Tore in seinem ganzen Leben", frotzelte ein zu diesem Zeitpunkt noch bestens gelaunter Co-Trainer Andreas Evers, der nach der Pause wütende Angriffe der Gastgeber sah. Bis zur 64. Minute verteidigte der TSE geschickt, dann klingelte es aber doch. Aymin Ajlani nickte einen Eckball zum 2:2 ein. Der TSE war nun darauf bedacht zumindest einen Punkt zu retten, kassierte aber trotz unbändiger Moral das 2:3. Ein abgefälschter Schuss von Philipp Möller fand im Schneckentempo den Weg ins Tor (74.). Die Gäste warfen nun alles nach vorne, doch am Ende fehlte "das Glück des Tüchtigen", wie es Evers formulierte.

Oelixdorf/N. - Nortorf 1:7 (1:5)SG Oelixdorf/Nordoe: Stern - Schallmo (71. Höper), Hotze (61. Skubowius), Cetinkaya, Horn, Geschke, Siebert, Bork, Becker (82. Trennert), Ashitey.

TuS Nortorf: Fischer - L. Redmann (71. Engbrecht), Döring, Doege, Kortum - Lampe, Reuter, Bracker (64. O. Redmann), Jensen, Siegel (71. Jenert) - Klotzbücher.

SR: Gustke (Eichede). - Zuschauer: 40. - Tore: 0:1 Klotzbücher (1.), 0:2 Horn (9./Eigentor), 0:3 Döring (12.), 0:4 Siegel (14.), 1:4 Siebert (24.), 1:5, 1:6 L. Redmann (36., 48., jeweils Foulelfmeter), 1:7 Jenert (90.). - Nächster Nortorf-Gegner: SV Henstedt-Ulzburg II (A/Sonnabend, 15 Uhr).

Die Partie war früh gelaufen, denn der TuS führte nach einer knappen Viertelstunde bereits mit 4:0. Andree Klotzbücher nickte nach handgestoppten 36 Sekunden zum 1:0 für Nortorf ein. Ein Eigentor von Lasse Horn (9.) sowie Treffer von Finn-Lasse Döring (12.) und Jan-Patrick Siegel (14.) beruhigten alle blau-weiß-roten Nerven. Da störte das schon zu diesem frühen Zeitpunkt als "Ehrentreffer" zu titulierende Gegentor von Gerrit Siebert (24.) nur wenig, obgleich der TuS in der Folge auf Energiesparmodus umschaltete. Trotzdem durfte der mitgereiste Nortorfer Anhang noch mehrmals jubeln. Lars Redmann verwandelte zwei Foulelfmeter (36., 48.), zudem schloss Florian Jenert einen Alleingang mit dem 7:1 ab (90.). "Unser Ziel waren die drei Punkte. Deshalb sind wir hoch zufrieden", freute sich Nortorfs Trainer Thomas Arndt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen