Rauschende Ballnacht : Pferdefreunde tanzen dicht an dicht

Wer schön sein will, muss Pause machen: Maike Siemen (von links), Alina Sophie Schulz, Mayra Dreesen und Maraike Meier entlasten ihre heiß getanzten Füße von den hübschen, hohen Schuhen.
1 von 2
Wer schön sein will, muss Pause machen: Maike Siemen (von links), Alina Sophie Schulz, Mayra Dreesen und Maraike Meier entlasten ihre heiß getanzten Füße von den hübschen, hohen Schuhen.

Glitzernde Kleider und himmelhohe High-Heels: 5000 Menschenwaren beim Ball in der Holstenhalle.

shz.de von
22. Januar 2018, 08:00 Uhr

Neumünster | Bombenstimmung herrschte am Sonnabend in der gesamte Holstenhalle: 5000 Besucher verwandelten den 19. „Ball der Pferdefreunde“ in einen riesigen Tanzpalast.

Für das Sehen und Gesehen werden hatten die Ballgäste aus ganz Norddeutschland sich mächtig in Schale geworfen: Mit glitzernden Kleidern, himmelhohen High-Heels und entzückenden Dekolletés eroberten die Damen die Tanzflächen. Die Herren haben in dieser Hinsicht bekanntlich weniger Spielraum und traten in schicken dunklen Anzügen auf.

Kaum hatte Dieter Medow, der Vorsitzende des ausrichtenden Pferdesportverbands Schleswig-Holstein, zusammen mit der Innen-Staatssekretärin Kristina Herbst den Ball offiziell in der Halle 1 eröffnet, gab es auf der knallvollen Tanzfläche auch schon kein Halten mehr. Zu den fetzigen Titeln der Band Tin Lizzy bewegten sich ausgelassen Jung und Alt, und mancher Fuß brauchte zwischendurch ein Pflaster. „Meine Schuhe sind ganz neu und drücken etwas. Deswegen gehen unsere Männer gerade zum Auto und holen uns bequeme, flache. Dann tanzen wir weiter“, meinte Anna-Lena Kobs aus Hamburg fröhlich, die sich mit ihrer Freundin Silke Krüger im Wandelgang eine Auszeit genommen hatte.

Auffallend jung war das Publikum, das sich zwischen den drei Tanzflächen, den zahlreichen Cocktailbars und der Schuh- und Taschengarderobe hin- und her- schob. Gegen Mitternacht war fast kein Durchkommen mehr im Gang zwischen Halle 5 und 1, denn dort strömten die Gäste nicht nur durch den Ein-und Ausgang, sondern belagerten auch die Garderobe.

„Wir haben richtig viel zu tun, es ist sehr voll“, sagte Catharina Lindwedel, die im Eiltempo Mäntel entgegen nahm und auch die Jacke von Sarah Hagedorn (17) weghängte. Die junge Frau aus Pinneberg war zum zweiten Mal beim Ball und meinte strahlend: „Das ist immer etwas ganz Besonderes im Jahr, ich habe mich sehr auf den Abend gefreut. Man trifft viele Bekannte und kann sich schick anziehen.“ Feier-Laune verbreiteten auch die „Walking Acts“, Musiker, die mit ihren Instrumenten durch die Hallen zogen und dabei Musik machten.

Wem Selfies oder selbstgemachte Handyfotos nicht reichten, der konnte sich beim professionellen Fotografen ablichten lassen. Und wer wollte, konnte sich vor seinem Gang in die Schmuse-Bar – dem glasverkleideten Raum auf der Empore – noch beim Friseur vom Profi stylen lassen.

Außerdem gab es noch eine Spende: 2150 Euro aus dem Ball-Erlös gehen an das Projekt „Pony on Tour“. Die Initiative bringt Kinder und Ponys zusammen. Der Vorsitzende des Pferdesportverbandes Schleswig-Holstein, Dieter Medow, übergab den Scheck.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen