Traditioneller Ball : Pferdefreunde eroberten die Holstenhallen

Kim Wiesner (von links), Jule Rolff, Mareike Piewitt sowie Saskia und Christin Frantz besuchten mit ihrer gesamten Stallgemeinschaft den Ball der Pferdefreunde.
Foto:
1 von 6
Kim Wiesner (von links), Jule Rolff, Mareike Piewitt sowie Saskia und Christin Frantz besuchten mit ihrer gesamten Stallgemeinschaft den Ball der Pferdefreunde.

Rund 5000 Besucher aus ganz Deutschland feierten am Sonnabend in den Holstenhallen den traditionellen Ball.

shz.de von
26. Januar 2015, 07:00 Uhr

Neumünster | Dass ganze Reisebusse voller hübscher Frauen vorfahren, gibt es nicht nur in Werbespots für Männer-Deodorants. Dieses Schauspiel konnte man(n) am Sonnabend auch vor den Holstenhallen beobachten, als der Pferdesportverband Schleswig-Holstein seinen alljährlichen Ball der Pferdefreunde ausrichtete. Rund 5000 Besucher in feinem Zwirn waren aus der ganzen Republik angereist, um im größten Veranstaltungszentrum des Landes zu tanzen und zu feiern.

Kim Wiesner, Jule Rolff, Mareike Piewitt und die Schwestern Saskia und Christin Frantz waren mit ihrer gesamten Stallgemeinschaft aus Itzehoe nach Neumünster gekommen. „Wir freuen uns auf einen schönen Abend. Es wird auf jeden Fall viel getanzt“, hatten sich die jungen Frauen vorgenommen. „Einfach nur Spaß haben“, wollten Franziska Kröger, Lotta Buttgereit, Lea Leptin und Chantal Romanus aus Preetz.

Den Besuchern wurde auch diesmal wieder eine Menge geboten. Die Veranstaltungsfläche erstreckte sich über mehrere Hallen – vom klassischen Ballsaal in der großen Halle 1 bis zur Disko, in der sich überwiegend die jüngeren Besucher aufhielten. In einem kleinen Casino-Bereich konnten die Besucher an Roulette-Tischen ihr Glück versuchen. Gegen 20.30 Uhr begrüßte Dieter Medow, Vorsitzender des Pferdesportverbandes, gemeinsam mit Stadtpräsident Friedrich-Wilhelm Strohdiek die Gäste. Medow lobte insbesondere die „neuen Holstenhallen, die ihren alten Charme behalten haben. Wir sind glücklich hier“, sagte er.

Landesinnenminister Stefan Studt, der Schirmherr des Balls, bezeichnete die Veranstaltung als „bemerkenswert und beeindruckend“. Das Pferd spiele noch immer eine besondere Rolle im Leben und in der Sprache. „Auch Politiker kommen daran nicht vorbei. Wenn sie auf hohem Ross sitzen und einen vom Pferd erzählen, werden sie nicht lange im Sattel sitzen“, scherzte er. In seinem Grußwort appellierte er an die Reit- und Fahrvereine, ihren Teil dazu beizutragen, dass die Flüchtlinge, die ins Land kommen, sich hier willkommen fühlen.

Anschließend eröffnete Bando Sambado aus Altona mit klassischem Samba samt Tänzerinnen den Ball. Bis in den frühen Morgen feierten die Pferdefreunde in den Holstenhallen. Ein Teil der Eintrittseinnahmen wird jedes Jahr für einen guten Zweck gespendet. 2650 Euro gingen diesmal an das Projekt „Pony on Tour“.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen