Polizeibericht : Pfefferspray-Attacke: Schüler (17) gab Tat zu

Ein 17-jähriger Schüler hat die Pfefferspray-Attacke zugegeben.
1 von 2
Ein 17-jähriger Schüler hat die Pfefferspray-Attacke zugegeben.

Bei einer Befragung durch Polizeibeamte verwickelte sich Schüler in Widersprüche

shz.de von
05. November 2016, 15:00 Uhr

Neumünster | Der Täter, der am Dienstag, 11. Oktober, in der Elly-Heuss-Knapp-Schule Reizgas versprühte (der Courier berichtete), ist ermittelt. Nach Befragungen von Schülern durch Beamte des 2. Reviers verwickelte sich ein 17-jähriger Schüler in Widersprüche, geriet unter Verdacht und gab die Tat dann zu. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren wegen Körperverletzung eingeleitet. Er gab an, sich über schulinterne Vorgänge geärgert zu haben.

Die Tat hatte für große Aufregung gesorgt. 20 Schüler und zwei Lehrer mussten medizinisch versorgt werden. Drei Schüler wurden ins FEK eingeliefert, am Nachmittag aber bereits wieder entlassen.

Die Ermittlung des Täters war danach in enger Kooperation zwischen der Polizei, der Elly-Heuss-Knapp-Schule und dem Träger der Ausbildung der betroffenen Klasse der Berufsvorbereitenden Maßnahmen vorangetrieben worden.

Schulleiter Jörg Leppin: „Wir sind sehr erleichtert. Ich bin froh, dass die latent vorhandene Sorge vor weiteren Anschlägen vorbei ist. Das ist ein Signal, dass es sich nicht um einen dummen Streich, sondern um gefährliche Körperverletzung handelte, die in der Gesellschaft oder in der Schulgemeinschaft nicht hingenommen werden kann.“

zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen