Grossenaspe : Patrick Gläser „rockte“ die Orgeln

Der Organist Patrick Gläser begeisterte in der Katharinenkirche 250 Besucher mit bekannten Klassikern der Rock-, Pop- und Filmmusik. Jedes Stück sagte er vorher an.
Der Organist Patrick Gläser begeisterte in der Katharinenkirche 250 Besucher mit bekannten Klassikern der Rock-, Pop- und Filmmusik. Jedes Stück sagte er vorher an.

Die Veranstaltungsreihe „Klassik in Großenaspe“ hatte zu einem besonderen Konzert in der Katharinenkirche eingeladen.

shz.de von
19. September 2017, 12:00 Uhr

Neumünster | Neue Töne in der Katharinenkirche: Die Veranstaltungsreihe „Klassik in Großenaspe“ des kulturellen Arbeitskreises der Gemeinde präsentierte unter dem Titel „Orgel rockt“ ein ganz besonderes Konzert. Patrick Gläser, Organist, Chorleiter und Musikproduzent aus Öhringen (Baden-Württemberg), präsentierte im gut gefüllten Kirchenschiff 250 großen und kleinen Besuchern bekannte Klassiker der Rock-, Pop- und Filmmusik.

„Wie bei einem Rockkonzert haben Sie kein gedrucktes Programm in der Hand – ich werde die Stücke ansagen, während ich zwischen den Orgeln wechsele“, kündigte der sympathische Künstler an, bevor er die ersten Register zog.

Eröffnet wurde die musikalische Reise durch die für Kirchenorgeln (in diesem Fall der alten historischen Marcussen-Pfeifenorgel und der modernen Digitalorgel) untypischen Genres mit dem Titel „Jump“ der amerikanischen Rockgruppe Van Halen. Weitere Hits, darunter „Viva la Vida“ (Coldplay), „Hinterm Horizont“ (Udo Lindenberg) und der Ohrwurm „Fantasy“ der Formation Earth, Wind & Fire folgten. „Ich spiele nicht nach festgelegten Arrangements. Bei mir kommt die Musik aus dem Gedächtnis, dem Gehör und dem Bauch“, erzählte Gläser dem aufmerksamen Publikum.

Mit dem musikalischen Thema aus der Fernsehserie „Games of Thrones“ spielte Gläser auch dumpf tiefe und klar schneidende Töne, die er überlagerte und variierte, sodass es klang als sei die Melodie für die Orgel komponiert worden.

Ebenso sorgte die Fußballhymne „Auf uns“ von Andreas Bourani für große Begeisterung. In der Version des britischen Sängers Elton John überzeugte Gläser schließlich mit dem Lied „Mary, did you know“ die Zuhörer zudem von seinem Gesangstalent. So erklang letztlich eine hochinteressante Mischung aus moderner Unterhaltungsmusik mit Kirchenmusik-Charakter.

Zum fulminanten Schluss des Programms von lautstarkem Applaus begleitet, erfüllte umwerfend raumfüllend der Titel „The Final Countdown“ der schwedischen Rockgruppe Europe die Kirche.

Und nach einem ohrenbetäubendem Beifall setzte Patrick Gläser mit den Zugaben „Nothing else matters“ (Metallica) und „Das Boot“ (Klaus Doldinger) dem Konzert letztlich ein beeindruckendes Ende.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen