zur Navigation springen

Städtepartnerschaft : Partnerstadt Koszalin feierte 750 Jahre Stadtrecht

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Eine Delegation aus Neumünster mit Stadtpräsidentin Anna-Katharina Schättiger nahm an den Festlichkeiten teil

shz.de von
erstellt am 27.Mai.2016 | 08:00 Uhr

Neumünster | Großes Fest in der Partnerstadt Neumünsters: Die polnische Partnerstadt Koszalin (Köslin) feierte jüngst die Verleihung der Stadtrechte vor 750 Jahren. Zu der zentralen Zeremonie vor einigen Tagen waren Delegationen der zwölf Partnerstädte Koszalins eingeladen, acht Städte folgten dieser Einladung: Bourges (Frankreich), Gladsaxe (Dänemark), Seinäjoki (Finnland), Iwano-Frankiwsk (Ukraine), Schwedt/Oder, Neubrandenburg, Bezirk Tempelhof-Schöneberg und Neumünster.

Für Neumünster nahmen Stadtpräsidentin Anna-Katharina Schättiger, Stadtrat Oliver Dörflinger in Vertretung des Oberbürgermeisters, der Beauftragte für Städtepartnerschaften Hans Iblher und Arne Lewandowski als zuständiger Mitarbeiter für diese Städtepartnerschaft an den Feierlichkeiten teil. Im Rahmen des offiziellen Empfanges wurde als Geschenk das Gemälde ‚In The City‘ des Neumünsteraner Künstlers Dieter W. Paul überreicht. „Dieses Bild zeigt eine Stadt in all ihren Facetten, ihrer Vielfalt und Lebendigkeit. Das Kunstwerk steht somit symbolisch für die 750-jährige Geschichte der Stadt Koszalin“, so die Stadtpräsidentin.

Besichtigungen von Ver- und Entsorgungsanlagen der Stadtwerke und von Gewerbeflächen standen ebenso auf dem Programm wie Gespräche mit städtischen Vertretern und ein Besuch in Mielno, der ‚Badewanne Koszalins‘ an der Ostsee mit seiner touristischen Infrastruktur. Stadtrat Oliver Dörflinger zeigte sich beeindruckt von der Partnerstadt: „Koszalin ist eine interessante und dynamische Stadt, in der in den letzten Jahren viel in die Infrastruktur investiert worden ist.“

Zum offiziellen Teil gehörte neben einem ökumenischen Gottesdienst, Ausstellungseröffnungen und der feierlichen Ratsversammlung unter anderem auch die Enthüllung von Wegweisern zu den Partnerstädten. „Koszalin dokumentiert mit diesen Wegweisern seine Vernetzung mit den Partnerstädten wie Neumünster, die dem gegenseitigen Kennenlernen, dem gegenseitigen Vertrauen und somit der friedvollen Kooperation in Europa und darüber hinaus dienen“, so Hans Iblher. Der Beauftragte für Städtepartnerschaften hat mit dem 2015 erstmals stattfindendem Jugendcamp mit Teilnehmern aus den Partnerstädten Neumünsters die gleiche Zielrichtung verfolgt.


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen