zur Navigation springen

Besuch aus Gravesham : Partnerschaft mit Leben erfüllt

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Austauschschüler aus Gravesham sind eine Woche in Neumünster / Unterrichtsbesuch und ein Empfang im Alten Ratssaal / Schüler begeistert

Neumünster | Schwarzbrot statt Fish und Chips, anschauliche Lektionen in Deutsch und vieles mehr: 23 Schüler der Mayfield-Grammar-School aus Gravesend sind seit Montag zu Besuch in der Partnerstadt ihres Bezirks Gravesham. Nach dem ersten Beschnuppern, Unterrichtsbesuchen in ihrer Partnerschule, der Klaus-Groth-Schule, und einem Hamburg-Besuch begrüßte Partnerschaftsbeauftragter Hans Iblher die Gruppe gestern im Alten Ratssaal. „Sie sind diejenigen, die die Fackel der Freundschaft weitertragen“, sagte er. Lehrer Jason Lobo übersetzte.

Iblher betonte, wie wichtig die persönlichen Treffen seien, sowohl auf schulischer, kommunaler und Freundeskreis-Ebene: „Das ist ein Zeichen für ein gutes Miteinander. Die Partnerschaft besteht seit 35 Jahren. Es gibt einen Gedenkstein zum 25-Jährigen und einen Baum, der zum 30-Jährigen gepflanzt wird und sehr gut wächst.“ Neumünster wolle den Kontakt zwischen jungen Generationen in Europa unterstützen und ausbauen, sagte er in Hinsicht auf das Jugendcamp im August dieses Jahres, an dem Jugendliche aus Gravesham, Koszalin, Parchim und Neumünster teilnehmen. Er ermutigte die Schüler, dabei mitzumachen.

Von den Ursprüngen der Stadt als Klostersitz, der textilen Industriegeschichte und den Wappen in den Fenstern des Alten Ratssaales erzählte anschaulich Stadtführerin Urte Grode. Sie erklärte auch die Abläufe in der Kommunalpolitik beim anschließenden Abstecher in den Ratssaal. Danach machten sich die Schüler auf eine Erkundungstour durch die Innenstadt, nachdem ihnen Iblher kleine Souvenirs zum Andenken überreicht hatte.

Als Mitorganisatoren waren die Lehrer Stefan Wieprecht und Manuel Glanert dabei, ebenso der neue Schulleiter Jörg Jesper. Die englische Lehrerin Tessa Pina war begeistert vom Museum Tuch  +  Technik: „Da war sehr interessant.“ Die Schüler machten den Unterricht an der KGS mit. Sophie (18) erläuterte die Grundzüge des Theaterspielens. Esther (15) und Anya (16) erzählten vom Hamburg-Besuch: „Die große St. Petri-Kirche war sehr schön, wir haben viele Fotos gemacht.“ Am heutigen Freitag fahren die Schüler nach Lübeck.

Lehrer Soeren Wellens, ein gebürtiger Deutscher, ist der Deutschlehrer an der Schule. „So ein Austausch ist extrem wichtig, denn so lernen Schüler die andere Kultur kennen, sie sind so unglaublich beflügelt. Sie lernen viel mehr Deutsch, sind mit mehr Leidenschaft dabei. Viele Schüler lernen wirklich gerne Deutsch. Außerdem schwärme ich im Unterricht viel von Deutschland, quer von Nord bis Süd, von der Nord- und Ostsee bis hin zum Weihnachtsmarkt in Aachen“, sagt Wellens, der in Aachen auf der Rheinisch-Westfälischen Technischen Universität Englisch und Französisch auf Lehramt studierte und sich in England sehr wohl fühlt: „Da werde ich wohl erstmal weiter bleiben. Ich schätze das Urige und Traditionelle an Großbritannien.“

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 27.Feb.2015 | 05:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen