zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

15. Dezember 2017 | 08:15 Uhr

Parolen an Teestube – Staatsschutz ermittelt

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

von
erstellt am 23.Mär.2016 | 13:18 Uhr

„Moslem = Mörder“ – diese Hetzparole haben unbekannte Täter mit Hilfe einer Schablone und schwarzem Sprühlack gleich zweimal an die Wand einer Teestube an der Christianstraße 68 gesprüht. Auch ein türkisches Lebensmittelgeschäft an der Ecke Christian-/Anscharstraße ist betroffen.

Die Mieter haben Anzeige erstattet. „Wir nehmen jeden dieser Vorfälle ernst, sehen derzeit aber keine akute Gefährdung“, sagte Oliver Pohl, der Sprecher der Polizeidirektion Kiel. Das dortige Kommissariat 5, also der Staatsschutz, ermittelt. „Das ist das Standardverfahren bei allen politisch motivierten Straftaten“, sagte Pohl.

Jedesmal nach einem Anschlag wie jetzt in Brüssel gebe es auch solche auf muslimische Einrichtungen, sagte Ibrahim Ortacer, der Sprecher des Forums der Vielfalt. „Und wir Muslime, auch in Neumünster, müssen uns rechtfertigen. Das nervt“, sagte Ortacer. Natürlich verurteile er den Anschlag in Brüssel. „Das ist ein Anschlag auch auf unser friedliches Zusammenleben in Neumünster“, sagte Ibrahim Ortacer.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen