zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

28. Juli 2017 | 10:36 Uhr

Innenstadt : Parkplatz-Chaos rund ums FEK

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Immer mehr Mitarbeiter und Besucher des Krankenhauses stellen ihre Fahrzeuge in den Wohnstraßen rund um die Klinik ab

Neumünster | Viele Anwohner rund um das Friedrich-Ebert-Krankenhaus (FEK) sind genervt: Seit Jahren ist die Parkplatzsituation in den angrenzenden Straßen sehr angespannt. Besonders betroffen sind immer wieder die Störstraße und die Dithmarscher Straße. Sogar an der Frankenstraße stellen Mitarbeiter und Besucher des FEK mittlerweile schon über viele Stunden ihre Fahrzeuge ab.

„Ich lebe seit elf Jahren hier. In den ersten Jahren war das alles kein Problem, doch mittlerweile ist hier tagsüber alles dicht“, beschwert sich ein Mann aus dem Sachsenring (57), der nicht namentlich genannt werden möchte. Manchmal führt das hohe Aufkommen von abgestellten Autos am Straßenrand sogar schon zu brenzligen Situationen, berichten andere Anwohner. Demnach werden regelmäßig die Kreuzung Störstraße, Dithmarscher Straße sowie der nahe Wendehammer dichtgeparkt. „Das wurde dann schon mal so eng, dass der Bus zur Gustav-Hansen-Schule da nicht mehr rum kam und erst mal fest saß“, erzählt ein Nachbar.

Die Misere führt dazu, dass zum Beispiel die Anwohner der Störstraße mittlerweile auf den Hofplatz ausweichen, der eigentlich für die Häuser Sachsenring/Haart gedacht ist. Aber von morgens gegen 7.30 Uhr bis in die frühen Abendstunden finden sie eben am Straßenrand keine Lücke mehr.

Das Problem: Das Dauerparken ist in den betroffenen Straßen offiziell erlaubt. Und auch der Geschäftsführung des FEK sind in dieser Sache die Hände gebunden. „Es sind genug Parkplätze für Mitarbeiter und Besucher vorhanden“, stellt FEK-Sprecherin Maren von Dollen klar. Die Fläche an der Friesenstraße gegenüber vom Haupteingang wurde in den vergangenen Jahren sogar noch einmal erweitert. Dieser Parkplatz ist für Besucher und gehbehinderte Mitarbeiter mit einer Sondergenehmigung gedacht. Eine große Fläche an der Ecke Sachsenring / Rembrandtstraße ist für Mitarbeiter gedacht, aber wer auf den offiziellen FEK-Parkplätzen stehen möchte, muss dafür zahlen. Ein Dauerstellplatz kostet die Mitarbeiter 10 Euro pro Monat; für einen festen, nummerierten Platz werden 20 Euro fällig. „Wir machen neue Mitarbeiter auf den Einführungsveranstaltungen immer wieder darauf aufmerksam, doch nicht jeder möchte für einen Parkplatz zahlen. Die Geschäftsführung ist durchaus verärgert darüber, dass viele Mitarbeiter die Wohngebiete zuparken“, erklärt Maren von Dollen. Auch mancher Besucher möchte lieber gratis seinen Wagen abstellen und sucht sich einen Parkplatz in der Gegend.

Genug Parkmöglichkeiten hält das FEK laut Maren von Dollen vor. „Auf unserem Parkplatz sind immer reichlich Lücken frei“, so die Sprecherin. Sie sieht letztendlich nur eine Möglichkeit, das Problem zu lösen: „Die Stadt müsste in den betroffenen Straßen Anwohnerparkplätze ausweisen.“  

zur Startseite

von
erstellt am 15.Mai.2017 | 08:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen