Kaiserstrasse : Parkhaus für die Holsten-Galerie steht

Frank Bowmann von der Baufirma Goldbeck (von links), Oberbürgermeister Dr. Olaf Tauras, Stadtpräsident Friedrich-Wilhelm Strohdiek und ECE-Projektdirektor Marcus Janko durchtrennten gestern das rote Band und eröffneten damit symbolisch das Parkhaus.
Foto:
1 von 2
Frank Bowmann von der Baufirma Goldbeck (von links), Oberbürgermeister Dr. Olaf Tauras, Stadtpräsident Friedrich-Wilhelm Strohdiek und ECE-Projektdirektor Marcus Janko durchtrennten gestern das rote Band und eröffneten damit symbolisch das Parkhaus.

Die 571 Stellplätze können ab Montag genutzt werden, aber geöffnet ist nur montags bis sonnabends von 6 bis 20 Uhr

von
30. November 2014, 08:15 Uhr

Neumünster | Das erste Etappenziel beim Bau der Holsten-Galerie ist erreicht: Gestern wurde das neue Parkhaus an der Kaiserstraße offiziell eröffnet. In einem kleinen Festakt  griffen  Stadtpräsident Friedrich-Wilhelm Strohdiek und Oberbürgermeister Dr. Olaf Tauras dafür gemeinsam zur Schere und durchtrennten das obligatorische rote Band. Anschließend testete der OB das Parkhaus als erster offizieller Besucher mit einem Elektroauto der Stadtwerke. Für die Öffentlichkeit zum Parken freigegeben wird das Parkhaus aber erst am kommenden Montag, 1. Dezember.

„Das ist der erste Baustein der Holsten-Galerie. Einkaufen ohne Parken macht wenig Sinn“, sagte ECE-Projektdirektor Marcus Janko. Betreiber wird allerdings nicht ECE selbst sein, sondern die ECE-Tochtergesellschaft Pollux. Das Parkhaus mit seinen 571 Stellplätzen auf 17 Ebenen  wurde von der Baufirma Goldbeck termingerecht in der sogenannten Stahlverbundbauweise errichtet.

 Goldbeck-Ingenieur  Frank Bowmann  sprach von einem „Puzzle aus 9500 Teilen – und wir haben nur gut sechs Monate dafür benötigt“. Zu Spitzenzeiten waren 50 Bauarbeiter auf der Baustelle aktiv, für die Materialanlieferungen waren bis zu 15 Schwerlasttransporte pro Tag nötig.  Als letzter Bauschritt wurde das alte Transformatorenhäuschen auf dem Gelände durch einen Neubau ersetzt.

Im Inneren wirkt das Parkhaus durch die Bauweise mit den Lichtgitterrosten der Außenverkleidung, dem hellen Anstrich und die gerade geführten Rampen hell und geräumig. „Das ist eine offene Parkgarage“, sagte Goldbeck-Bauleiter  Joachim Streese. Die verfügt über jeweils zwei Ein- und Ausfahrspuren und zwei Personenaufzüge.   Auch die Frauen- und Behindertenparkplätze auf der ersten Parkebene und die Videoüberwachung der Anlage sind heute Standard. Die Stellplätze sind mit 2,50 Metern Breite großzügig   dimensioniert. Bei 2,10 Metern Höhen- und 2,5 Tonnen Gewichtsbegrenzung können Fahrzeuge bis zur Größe eines VW-Busses hier parken. „Auch sonst sind wir  gut auf der Baustelle unterwegs“, sagte Marcus Janko. Im Februar soll der Rohbau abgeschlossen sein und dann das Richtfest gefeiert werden. Eröffnen will ECE die Holsten-Galerie im Oktober 2015.

Für Theater- oder Kinobesucher wird das Parkhaus aber keine neue Alternative: Es ist lediglich montags bis sonnabends von 6 bis 20 Uhr geöffnet. Die Parkgebühren beginnen bei 80 Cent für die erste Stunde. Die zweite und dritte Stunde kosten einen Euro, danach berechnet der Betreiber Pollux 1,20 Euro je Stunde.
 

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen