Solowshow* aus Neumünster : Paradiesvögel in rockiger Mission

mike 2013 by lena osipowa 59  (+leif) ancient electricity

Mike Breeze und Leif Astroid spielen Akustik-Glamrock. Sie sind Solowshow*, Neumünsters schillerndstes Rock-Duo.

23-1861510_23-57080351_1417184816.JPG von
03. November 2017, 08:45 Uhr

Neumünster | Man muss sich nicht in der Rock-Historie auskennen, um die Welt von Solowshow* zu durchmessen. Es kann aber auch nicht schaden. Die beiden gestandenen Musiker Mike Breeze und Leif Astroid, die sich unter diesem kryptischen Namen zusammengetan haben, vereinen nicht nur Erfahrung aus vielen Jahren Metal- und Rockpräsenz auf deutschen Bühnen, was sie auf die Bretter bringen, sprengt jedes Genre-Klischee. Rock? Ja, aber fein gewürzt mit einen ganzen Potpourie an Stilen und kreativen Spielarten. Dazu akustisch, aber zum Teil im Rock- und Metalstyle gespielt mit Klavier und auf einer 12-Saiten-Gitarre. Vor einigen Monaten haben die beiden ihr zweites Album „Ancient Electricity“ mit zehn eigenen Songs auf den Markt gebracht. Dass sie dabei sowohl Venyl, als auch CD und DVD in einer Edition zusammenpacken, macht deutlich, wie ernst Neumünsters vielleicht schillerndstes Akustik-Glamrock-Duo seine musikalische Reise nimmt.

Wer die Band erstmals hört, dem klingen im Hinterkopf Versatzstücke von David Bowies exzentrischer Musik aus den 70-ern. Experimentell, ein ordentlicher Hauch Glamrock und stimmlich unverwechselbar. Keineswegs verhehlen wollen Solowshow* ihre Liebe zu Queen. Freddy Mercury hatte eine Botschaft, und die wirkt über seinen Tod hinaus, haben sie einmal in einem Interview mit einem Musikmagazin gesagt. Zumindest die musikalische Botschaft lebt auch in der Musik und der Bühnenshow von Mike Breeze und Leif Astroid nicht nur in stilistischen Anleihen weiter.

Da ist auch noch viel Drama. Auf der Bühne in Schwarz und Pink und mit viel Schminke. Und in der Musik. Manche Stücke klingen, als wären sie für eine Rockoper geschrieben. Im Gesang flammt mal die Erinnerung an die Rocky Horror Picture Show oder – bei noch älteren Semestern – an Jesus Christ Superstar in der Besetzung mit dem großartigen Deep-Purple-Sänger Ian Gillan auf. Das war 1970.

Es ist kein Zufall, dass Solowshow*-Konzerte vom deutschen Queen-Fanclub angekündigt werden. Denn Mike und Leif covern bei Live-Auftritten nicht nur Stücke der Kult-Band, sie haben auch etwas besonderes gewagt, das ihnen die Gunst der Fangemeinde sichert. „I Guess We’re Falling Out“ heißt ein Titel auf ihrem ersten Album „Visuacoustic“. Dabei handelt es sich um einen unveröffentlichten Song, den Queen 1989 nicht zu Ende geschrieben hat. Solowshow* haben die Demoversion eigenständig fertig komponiert.

Während Leif Astroid in der Musikmetropole Hamburg lebt, ist Mike Breeze in Neumünster zuhause. „Ich sehe die Stadt als Vorort von Hamburg“, sagt der in Russland geborene Musiker, dem die Musik in die Wiege gelegt wurde. „Meine Oma hat mit einem der berühmtesten Cellisten, Mstislav Rostropovich, gespielt. Sie lebt heute in Hamburg. Von ihr habe ich klassische Musik gelernt, aber auch von Queen erfahren. Und meine Eltern haben auch Beatles gehört.“ So habe er viel gelernt, was er heute aus dem Bauch heraus in die Musik einfließen lasse. „Viele große Bands haben klassische Elemente genutzt – Queen natürlich, aber auch X Japan, die berühmteste Band Japans. Es ist toll, wenn man mit klassischen Elementen improvisieren kann.“

Der Wunsch, Rockmusiker zu werden, stand für Mike früh fest. „Das wusste ich schon, als ich in Moskau zur Schule gegangen bin. Ich gehe nach Amerika oder Europa, darin war ich mir sicher.“ Als seine Mutter einen Deutschen heiratete, begann für ihn die musikalische Reise. Viele Jahre tourte er mit der Metalband Mirror. Auch Leif spielte in einer Band in Hamburg (The Pleasure). Beide lernten sich kennen und entwickelten nebenbei aus ihrem Faible für Glamrock das Projekt Solowshow*. „Da entstand eine Magie, die sich auch auf das Publikum übertrug“, sagt Mike. Seitdem läuft das Projekt, das die beiden nicht nur durch deutsche Clubs und auf Festivals führt, sondern auch immer wieder nach Moskau. „In diesem Jahr haben wir mehr Konzerte als je zuvor gespielt. Und wir wollen jetzt weiteres Terretorium erschließen“, erzählt Mike.

Wer Solowshow* erleben möchte, hat dazu morgen die Möglichkeit, dann spielen Mike und Leif im Medusa in Kiel. Am 23. Juni 2018 sind sie in Neumünster im Fürsthof.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen